Auch die Jungtürken werden eines Tages alt

Als Anfang der 1920er Jahre die Türkei durch eine nationalistische, tendenziell liberalere und pro-europäische Bewegung grundlegend reformiert wurde, befand sich Mustafa Kemal Atatürk noch in der Blüte seines männlichen Lebens. Die Jungtürken, die eine Reformbewegung innerhalb des osmanischen Reiches losgetreten hatten und nach ca. 40 Jahren damit auch erfolgreich waren, zählten zwar bereits viele Männer mittleren Alters in ihren Reihen, konnten sich aber doch auf das große Potenzial einer jungen und dynamischen Bewegung stützen. Jungtürken hieß nicht nur, dass man das osmanische Reich verjüngen, also modernisieren wollte, sondern bedeutete auch, dass es sich um mehrheitliche junge Männer handelte, die hier die Geschichte ihrer Nation prägen wollten.



Menschen sind einerseits Kinder ihrer Zeit und andererseits die Träger der Ideen ihrer Zeit. Schon ab der zweiten oder dritten Generation wird es schwieriger das zu vermitteln, was die Väter bzw. Großväter einst im Sinn hatten. Und mit den Jungtürken passierte das, was unvermeidlich war. Sie wurden alte Türken, die zwar eine modernisierte Türkei aus den Resten eines Imperiums schufen, sich aber gegenüber einer immer schneller wachsenden, sich re-islamisierenden Jugend nicht mehr behaupten konnten. Der Machtwechsel in der Türkei hat auch mit der Demographie zu tun, mit dem Anwachsen der Städte, der Zuwanderung aus dem Innern des Landes an die Küsten. Was die Jungtürken in Istanbul und in Ankara erschufen, galt ihrer Generation und ihren Kindern.

Als nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges in Ägypten die Landbevölkerung nach Kairo strömte, war dies das langsame aber sichere Ende des liberal-säkularen Ägyptens. Das islamisch geprägte Landvolk brachte nicht nur mehr Kinder zur Welt, sondern prägte auch die Gesellschaft massiv, sorgte für eine Abkehr von den nationalistischen und westlich orientierten Eliten.  Die Geschichte der Re-islamisierung der Türkei ist ähnlich, da die moderne Republik Türkei, eine Schöpfung von Kemal Attatürk, nach dem Ende des Ersten Weltkrieges eine laizistische Werteordnung und Orientierung Richtung Europa einsetzte, die dem Generationswechsel nicht standhalten konnte.

Als der Wohlstand wuchs, sank auch die Geburtenrate im westlichen Teil des Landes, das bei und um Istanbul herum relativ europäisch geprägt, also westlich ist. Hier pulsierte einst das Herz des kemalistischen Ideals, die Republik von Atam, während im anatolischen Hinterland noch die Anhänger der alten Ordnung halb vergessen ihr Dasein fristeten. Beginnend mit den 50er Jahren erlebte aber auch die Türkei einen wirtschaftlichen Aufschwung und den Anstieg der Binnenmigration vom Hinterland in die Städte. Und wie das meist ist, bringen die Menschen ihre Ideen und ihr Wahlverhalten  mit sich. Die Zentraltürkei und der Osten des Landes haben mehrheitlich etwas höhere Geburtenraten, bei gleichzeitig starker Abwanderung in den westlichen Teil des Landes, wo die großen Städte liegen. Vor zwei Jahrzehnten wirkte sich dieser demographische Druck sogar noch stärker aus

Die dritte Generation nach Atatürk tickte bereits anders und ganz langsam begann die schleichende Re-Islamisierung der Türkei, die in den Schulen anfing und sich über die Universitäten bis ins Militär ausbreitete.  Heute spielen die Kemalisten keine Rolle mehr und fristen ein Schattendasein, aus dem sie auch in den nächsten zehn Jahren nicht ausbrechen werden. Die Türkei Atatürks ist tot und kehrt nicht wieder – zumindest nicht in absehbarer Zeit. Denn wer die Geschichte als Zyklus versteht, kann sich vorstellen, dass auch in der neo-osmanischen Türkei in einigen Generationen möglicherweise große Veränderungen dafür sorgen werden, dass neue Jungtürken aus dem Staub ihrer Geschichte emporsteigen und die alten Eliten der islamischen Republik Türkei ablösen.

Einen nicht unähnlichen Prozess können wir auch in Europa betrachten, wo die liberal-linken Eliten der 68er nach etwa zwei Generationen zunehmend in Bedrängnis geraten und mit ansehen dürfen, wie ihr vermeintliches Himmelreich EU durch ihre Ignoranz und Arroganz zu Grunde geht.  Dass die Jugend Europas mit wenigen Ausnahmen rechtspopulistisch wählt, ist ein Indiz dafür, dass die Zeichen auf Sturm stehen. Veränderungen stehen bevor, die den Kontinent erschüttern und womöglich eine neue Ära einläuten werden. Sicherlich nicht morgen oder übermorgen, aber schon bald. Ähnlich den Jungtürken dürften sich bald die jungen Europäer in der Lage sehen, das Schicksal ihres Kontinents zum Positiven oder Negativen zu verändern und ein altes und verkrustetes System abzulösen oder zu reformieren.

Quellen: Torn Country: Turkey between Secularism and Islamism – https://amzn.to/2vUSTPl (Affiliate Link)

 

 


 

Hat dir der Beitrag gefallen? Wir auf YOUNG GERMAN stecken viel Arbeit und Herzblut in unsere Artikel und wollen uns dauerhaft als alternatives Medium etablieren. Du kannst dich bei uns bedanken, indem du uns auf Steemit, Telegram, Facebook, Twitter, Gab.ai oder Minds.com folgst , uns einen Kaffee spendierst oder ein monatlicher Unterstützer auf Patreon wirst. Mit deiner Hilfe wollen wir wachsen und ein unabhängiges alternatives Medium zu den Massenmedien anbieten!

Buy Me A Coffee at Ko-Fi.com

https://www.patreon.com/Younggerman https://www.facebook.com/TheYoungGerman https://www.minds.com/Younggerman

Geboren in Berlin und aufgewachsen im Wedding und Moabit.
Young German ist der Initiator und Hauptautor unseres Blogs. Ein Vielschreiber mitte 20, dessen Hauptfokus auf Außen- und Innenpolitik sowie militärischen Themen liegt. In seiner Freizeit treibt er gern Sport und verbringt viel Zeit in der Natur, sofern er das als Städter einrichten kann und das Studium es erlaubt. Wie viele seiner Generation sucht er die Entspannung auch gerne mal in Form von Games, SciFi und Fantasy.

6 thoughts on “Auch die Jungtürken werden eines Tages alt

  1. Nun ja, das Problem wird ja sein das die meisten Jungen bis dahin Muslime sein könnten.
    Und das wäre dann lediglich ein Aufbruch ……zurück ins primitive Mittelalter.

    1. Übrigens, diese “Jungtürken” waren vor allem auch fanatisierte Verteidiger des grosstürkischen Reiches das wiederherzustellen sie anstrebten.

      Junge Leute kann man leichter ideologisieren um so leichter als Kemal Mustafa, genannt Atatürk, der Held von Gallipoli, als nahezu einziger grosser Sieger aus den Kämpfen des ersten Weltkrieges hervorging.
      Das war ihre Motivation, sie wollten einen fähigen Mann als Führer haben, der das reich wieder herstellen sollte.
      Atatürk war ein fähiger Mann, er lernte viel von seinen Deutschen Beratern und brachte selber sehr viel Energie und Fähigkeiten mit.

      In der Türkei denken viele Leute das er ein guter Heerführer war, aber auch ein grandioser Säufer.

      Da die Türkei ganz nach islamischer Manier eher Bildungsfeindlich, nie etwas grosses aus einer Eigenleistung aufbaute, sind dort Männer wie Atatürk angesehen.
      Die Helden des Krieges haben im Islam einen besonders hohen Status inne, denn die gelten automatisch als Verbreiter des Islams ……und das wird im Koran als höchste Tugend angepriesen.

      Also auch wenn Atatürk den islam verachtete, er hat seinen Platz in der Türkei.

      ————————————

      Mustafa Kemal Atatürk (Gründer der Türkei) über den Islam:

      “Seit mehr als 500 Jahren haben die Regeln und Theorien eines alten
      Araberscheiches und die abstrusen Auslegungen von Generationen von
      schmutzigen und unwissenden Pfaffen in der Türkei sämtliche Zivil- und
      Strafgesetze festgelegt.
      Sie haben die Form der Verfassung, selbst die
      kleinsten Handlungen und Gesten eines Bürgers festgelegt, seine Nahrung,
      die Stunden für Wachen und Schlafen, den Schnitt der Kleider, den
      Lehrstoff in der Schule, Sitten und Gewohnheiten und selbst die
      intimsten Gedanken.
      Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.
      Er ist nichts anderes als eine entwürdigende und tote Sache.”

      Jacques Benoist-Mechin: Mustafa Kemal ou la mort d un empire. Paris
      1954, S. 352

      Bernd Rill: Kemal Atatürk mit Selbstzeugnissen und Bilddokumenten.
      Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1985, S. 84 ff.

  2. Als die Jungtürken aufgestiegen sind, war die Europäische Kultur attraktiv. Die islamisch Kultur als Alternative zur Europäischen Kultur wurde mit immer radikalerem Feminismus, LQBT und Genderideologie relativ gesehen immer attraktiver. Die Verteidigung der Europäisch geprägten sekularen Gesellschaft wurde für die Jungtürken dadurch immer schwieriger.

    Genderideologie ist abschreckend. Viele Männer werden eher zum Islam konvertieren als sich und ihre Söhne zu kastrieren.

Schreibe einen Kommentar

Kommentareingaben werden zwecks Anti-Spam-Prüfung an den Dienst Akismet gesendet. Gespeicherte IP-Adressen werden nach 7 Tagen gelöscht. Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Angaben und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung.