Großstadtschulen – immer nur Messerstechereien und Ticker auf dem Schulhof. Oder?

Ich möchte an dieser Stelle mit manchen Vorurteilen über Großstadtschulen, insbesondere über solche mit einem hohen Anteil von Schülern mit Migrationshintergrund (SuS mit MiHiGru) aufräumen. Zur besseren Einordnung mein persönlicher Hintergrund: Komplett in Süddeutschland aufgewachsen, dunkelblond, kartoffeldeutsch, Kindheit und Jugend auf dem Land verbracht. Wir hatten auf den Gymnasien einen überschaubaren Anteil an Mitschülern mit ausländischen Wurzeln. Gemobbt wurde ich in meiner Kindheit fast ausschließlich von «Kartoffeln». Manche Gründe lagen in mir selbst und dass ich der Kleinste und Schwächste war. Teilweise lag es aber auch daran, dass ich preußische Eltern habe und die Kinder mich daher ablehnten.

Lirum, larum, Löffelstiel, jedenfalls habe ich drei Jahre auf einer Nürnberger Oberschule verbracht. An meiner Uni erwähnte mein Professor, dass von den Nürnberger Neugeborenen im Jahre 2005 60% einen Migrationshintergrund hatten und die Zahlen von 2015 seitens der Stadt Nürnberg aus Imagegründen nicht erwähnt werden (vermutlich also um die 70%). Man kann also von diesem Hintergrund und der Annahme, dass man im Zweiten Bildungsweg sicherlich einen höheren Anteil an Schülern mit MiHiGru hat, dann davon ausgehen, dass wir auch jenseits der 50% lagen. Wir reden dabei von einer Schule mit 1500 Schülern. In meiner 11./12. Klasse hatten wir beispielsweise zwei Türkinnen, einen Rumänen, eine Ukrainerin, eine Ungarin, einen Polen und eine Aserbaidschanerin.

Vielleicht erwartet der werte Leser nun eine Cliquenbildung oder so etwas. Aber nein, man muss  klar sagen, dass wir uns im üblichen Rahmen relativ gut verstanden und die Cliquen nichts mit Nationalitäten zu tun haben. Auch auf dem Schulhof nicht – es gab schlicht und einfach keine Gangs. Keine Messer, keine Pistolen, kein Schutzgeld, keine Drogen. Zumindest dort nicht.

Stattdessen Bäume, die von den Nachwuchskünstlern des Gestaltungszweiges mit Wolle zugestrickt wurden. Mir ist in meinen drei Schuljahren an dieser Schule keine einzige Schlägerei begegnet, habe auch von keiner gehört. Religion war selten ein Thema. Eine Türkin kam immer mit Kleid und Kopftuch in der Hand und meinte aber von sich aus, dass sie das freiwillig tragen würde. Ich betrachte diese Aussage allerdings immer noch mit Argwohn. Aufgrund meiner Bartpracht wurde ich an unserer Lieblingsdönerbude um’s Eck mal scherzhaft gefragt, ob ich der Hajji bin. Drogen hingegen waren bei uns dann doch  ein Thema, als Mitschüler  in den großen Pausen begannen im benachbarten Asylbewerberheim ihren Stoff zu kaufen.

Man kann leider vom guten Miteinander an dieser Schule nicht auf die Nürnberger Gesamtsituation schließen. Ich wurde vor meiner Haustür als “Scheißdeutscher” von drei aggressiven Halbstarken (Russe, Türke und Kartoffel) beleidigt. Diese folgten mir ins Treppenhaus, aus dem ich sie dann rausprügelte. Der Kartoffel konnte ich einen Haustürschlüssel mit Hersteller und Nummer entreißen, den ich später der Polizei als Beweisstück übergab. Die Polizei wirkte weder an meinem Schutz noch an einer Ermittlung der Täter interessiert – sie kam 30 Minuten nach Alarmierung durch meinen Nachbarn und erkundigte sich nicht beim Schlüsselhersteller nach der Wohnung, zu der der Schlüssel gehörte. War traumatisierend! Ebenso die gelegentliche Gewalt im Nachtleben und im ÖPNV. Gefühlt richtig schlimm wurde es allerdings erst nach meinem Wegzug. Man sollte am Nürnberger Hauptbahnhof heute nicht mal mehr sein Handy auspacken, sonst wird man von Osteuropäern verfolgt. An meinem aktuellen Wohnort gehe ich meist nur mit Tactical Pen raus – wenns nach Nürnberg geht, wird grundsätzlich das Pfefferspray verdeckt geführt.

Als weiteren Kontrast werfe ich ein schulisches Negativbeispiel in den Raum: Die Clayoberschule in Neukölln, an der es zur Schulzeit meines Kommilitonen erst Dealer und Gangs und danach zwielichtige Securities gab. Man muss ganz klar differenzieren – an Großstadtschulen herrscht nicht immer das lustigbunte Multifriedefreudeeierkuchen, das uns viele Linke verkaufen wollen. Allerdings wird auch auf der rechten Seite viel Desinformation und Panikmache oder gar Hetzte über dieses Thema verbreitet. Sapere aude!

 

Hat dir der Beitrag gefallen? Wir auf YOUNG GERMAN stecken viel Arbeit und Herzblut in unsere Artikel und wollen uns dauerhaft als alternatives Medium etablieren. Du kannst dich bei uns bedanken, indem du auf Facebook, Twitter oder Minds.com dein “Like” hinterlässt, uns einen Kaffee spendierst oder ein monatlicher Unterstützer auf Patreon wirst. Mit deiner Hilfe wollen wir wachsen und ein unabhängiges alternatives Medium zu den Massenmedien anbieten!


Buy Me A Coffee at Ko-Fi.com

https://www.patreon.com/Younggerman https://www.facebook.com/TheYoungGerman https://www.minds.com/Younggerman

Triarius – der junge Geschichtsstudent diente mehrere Jahre in infanteristischen Verwendungen bei der Bundeswehr. Seine Freizeit verbringt er bevorzugt in der Natur, betreibt aber auch leidenschaftlich gerne Motorsport.

3 thoughts on “Großstadtschulen – immer nur Messerstechereien und Ticker auf dem Schulhof. Oder?

  1. Naja……………..

    Es ist halt so, dass wer in der Schule eine passende Clique findet, meist Ruhe vor gewissen Dingen hat. der nimmt alles gans anders wahr.

    Die anderen halt nicht.
    Und oft sprechen sie kaum darüber, denn man macht oft die Erfahrung das Lehrer ein Proplem lieber mal ein paar Wochen oder Monate “verschieben”, bevor sie es anpacken.
    Ja sie verschlimmern durch ihre Zögerlichkeit das Problem für den Betroffenen ganz erheblich.
    Packen sie es endlich an, ist es meist Blödsinnig was sie tun ……..und sie dürfen ja faktisch kaum was tun, jedenfalls nichts was helfen würde.
    Wer als Schüler wehrhaft ist, der lebt da eindeutig besser.

    Denn Elterngespräche, Sitzungen, Problem im Lehrerzimmer diskutieren, Elternabende abhalten, alles Unsinn der dem Schüler nur beweist das Lehrer keine Vertrauenspersonen sind, nicht sein können.
    Und solche Dinge werden von Querulanten lediglich als Schwäche des anderen wahrgenommen und fordern zur Intensivierung auf.
    Kinder und Jugendliche sind oft auf eine sehr direkte Art unerbittlich und wenn es Muslime und andere Migranten sind, umso mehr.

    Ohne diese Migranten aus Arabien und Afrika, liesse sich das Problem lösen, mit ihnen nicht.

  2. Nürnberg HBF – siehe mein Kommentar bei Tülays Beitrag! 😉

    Thema Schulen:
    Die nächste Generation an Muslimen mit fragwürdiger kultureller Indoktrination ist doch erst im Aufwuchs begriffen, da die Masse derer, die erst gekommen sind, aus dem Grundschulalter schon draußen und gerade im richtigen Alter zur Fortpflanzung ist. Wartet noch ein paar Jahre, da kommt was – auch in den bisher verschonten ländlichen Bereichen!

Schreibe einen Kommentar

Kommentareingaben werden zwecks Anti-Spam-Prüfung an den Dienst Akismet gesendet. Gespeicherte IP-Adressen werden nach 7 Tagen gelöscht. Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Angaben und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung.