Ausländerbehörde in Berlin vergaß einfach 200.000 Ausländer – Berlin <3

Kennen Sie das, wenn ihre persönliche Wahrnehmung so absolut NULL mit der offiziellen Verlautbarung zu einem Thema übereinstimmt? Manchmal irrt man sich selbst, weil eben der Eindruck subjektiv ist. Aber das Berlin angeblich nur 20% Ausländeranteil hätte (deutsche Bürger mit Migrationshintergrund fallen dort nicht hinein),  hielt ich immer schon für mehr als unglaubwürdig. Der Alltag zeigt doch ein subjektiv anderes Bild. Jetzt kommt heraus, dass die Berliner Ausländerbehörde einfach 200.000 Menschen einer einer Zählung vergessen hat und so der Anteil von 20% auf jetzt 25% gestiegen ist. Das wären dann (nicht mehr weit zu 33%) ein Viertel der Bevölkerung von Berlin  mit ausländischen Pass.

Im September letzten Jahres besuchte ich eine damalige romantische Freundin in einem Lichtenberger (Osten von Berlin) Krankenhaus, wo sie bei der Geburtshilfe arbeitete.  Und raten Sie mal, welche Bevölkerungsgruppe (nach dem Namen der Kinder zu urteilen) dort, im tiefsten Berliner Osten, eine zumindest verhältnismäßige Mehrheit der Kinder bekam.

Es ist nicht Alexander. Da kommt noch was ziemlich Dickes auf uns zu, fürchte ich.

Hier zum Fund in der Presse bezüglich Ausländeranteil in Berlin:



Berliner Morgenpost:

Die Zahl der nicht-deutschen Berliner liegt erheblich höher als bisher gedacht.

Denn in den Jahren 2007 bis 2014 haben sich diese EU-Bürger zwar ordnungsgemäß bei den Bürgerämtern gemeldet. Diese Informationen flossen auch an die Berliner Ausländerbehörde. Dort wurde dann jedoch versäumt, die Daten der Neubürger auch an das Ausländerzentralregister weiterzugeben. Diese Statistik führt das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Nürnberg und füttert mit den Zahlen auch die Computer des Statistischen Bundesamtes.

Als die Wiesbadener Statistiker jüngst die Ausländerzahlen für Deutschland veröffentlichten, fiel für Berlin ein exorbitanter Sprung ins Auge. Zwischen 2016 und 2017 stieg die Ausländerzahl in Berlin von 627.000 auf 888.000. Das entspricht einem Plus von 261.000 beziehungsweise einem Zuwachs von mehr als 40 Prozent. In anderen Bundesländern nahm die Zahl der Ausländer hingegen nur um sechs oder sieben Prozent zu. Das kommt daher, dass Berlin im Wesentlichen Menschen nachgemeldet hat, die zum Teil bereits seit Jahren hier leben. […]

 

Wenn die Daten der Bundesbehörden stimmen, schnellt der Ausländeranteil in der Hauptstadt mit einem Schlag auf 25 Prozent hoch – bisher war man von 20 Prozent ausgegangen.

Schon länger hatte es Zweifel gegeben, ob die Berliner Daten für das Ausländerzentralregister korrekt seien. 2017 prüfte eine Arbeitsgruppe nach

Foto: Pixabay, Symbolbild


 

Hat dir der Beitrag gefallen? Wir auf YOUNG GERMAN stecken viel Arbeit und Herzblut in unsere Artikel und wollen uns dauerhaft als alternatives Medium etablieren. Du kannst dich bei uns bedanken, indem du auf Facebook, Twitter oder Minds.com dein “Like” hinterlässt, uns einen Kaffee spendierst oder ein monatlicher Unterstützer auf Patreon wirst. Mit deiner Hilfe wollen wir wachsen und ein unabhängiges alternatives Medium zu den Massenmedien anbieten!


Buy Me A Coffee at Ko-Fi.com

https://www.patreon.com/Younggerman https://www.facebook.com/TheYoungGerman https://www.minds.com/Younggerman

Geboren in Berlin und aufgewachsen im Wedding und Moabit.
Young German ist der Initiator und Hauptautor unseres Blogs. Ein Vielschreiber mitte 20, dessen Hauptfokus auf Außen- und Innenpolitik sowie militärischen Themen liegt. In seiner Freizeit treibt er gern Sport und verbringt viel Zeit in der Natur, sofern er das als Städter einrichten kann und das Studium es erlaubt. Wie viele seiner Generation sucht er die Entspannung auch gerne mal in Form von Games, SciFi und Fantasy.

6 thoughts on “Ausländerbehörde in Berlin vergaß einfach 200.000 Ausländer – Berlin <3

  1. Ich bin mir ziemlich sicher das dieses Phänomen nicht nur Berlin betrifft, sondern noch viele weitere Großstädte im Westdeutschen Raum.
    Und seien wir mal ehrlich…Ausländer bleibt Ausländer auch wenn er nen deutschen Pass hat. In Germoney nen Deutschen Pass zu bekommen ist ja nun nix besonderes mehr…wir nehmen ja so ziemlich alles auf was sich nur lang genug hier aufhält-sei es als Geduldeter oder Illegaler.
    Erst wenn man die mit einbezieht wird ne reale Statistik draus…das andere ist das Papier nicht wert auf dem es geschrieben/gedruckt ist.
    Deutsche Statistiken sind zumeist eh nur Zusammenfassungen wie man es gern hätte und sich nach dem gerade herrschenden politischen Duktus richten um die Masse der Bevölkerung zielgerichtet zu lenken bzw ruhig zu stellen…wer das nicht erkennt oder erkannt hat, sollte sich weiter wie die 3 Äffchen durch’s Leben schleichen…könnte sonst ein böses Erwachen auslösen und zu Depressionen führen.

  2. Wo fängt denn für Sie der Ausländer an? Bei schwarzen Haaren? Oder gar einem nichtgermanischen Nachnamen? Oder nichtdeutscher Muttersprache? Oh man, dann würden vielleicht noch 20% der deutschen Passinhaber noch in ihre komische Definition des echten Deutschen fallen. Bei der Gründung Preußens hatten 8% der Bürger Deutsch nicht als Muttersprache.. Dänen und Slawen.

    Ich glaube, dass Sie auf diesem Medium falsch sind – wir sind genetisch und religiös divers und das passt so. Der Wille entscheidet!

    Grüße vom Ausländer

  3. Zum Thema Statistik:
    2 Zitate von meinem Statistik-Prof, der mich an dem Sinn und Zweck von Statistiken IMMER und GRUNDSÄTZLICH zweifeln lässt, da die Absicht des Erstellers und die daraus resultierende Auswahl der Daten Berücksichtigung finden müssen!
    1. Aussage zum Durchschnitt: “Wenn Sie einmal links am Tor vorbei und einmal rechts am Tor vorbei schießen, haben Sie im Schnitt das Tor einmal getroffen, tatsächlich aber kein mal.”
    2. Zitat zum Thema Datenauswahl: “Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht – äh *zwinker* – erstellt hast.”

Schreibe einen Kommentar

Kommentareingaben werden zwecks Anti-Spam-Prüfung an den Dienst Akismet gesendet. Gespeicherte IP-Adressen werden nach 7 Tagen gelöscht. Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Angaben und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung.