Schulen und Kitas sind der Blick in die Zukunft der Republik – Schule mit Islamismus und 90% Kindern mit Migrationshintergrund

Neu-Ulm in Bayern: Grundschule wo 90% der Schüler einen Migrationshintergrund haben und die Schule an die Grenzen ihrer Geduld und Leistungsfähigkeit gebracht wird. Statt über Diesel-Motoren zu reden, sollte sich die Politik lieber mit unserer Jugend befassen. Schulen und Kitas sind der Blick in die Zukunft der Bundesrepublik Deutschland.  An der unten im Video gezeigten Schule ist nicht etwa Rechtsextremismus, sondern Islamismus ein Problem. Wer hätte es gedacht?

Dass die Probleme einer Rütli-Schule von Berlin jetzt auch die Provinz im Süden erreichen, darf uns hier nicht überraschen. Ich habe das bereits um 2010 kommen sehen und befürchtet, dass die Politik aus Ignoranz und Naivität diese Problematik einfach verschlafen wird. Islamismus bei Grundschülern und an Gymnasien sind keine Seltenheit mehr, sondern ein wesentlich größeres Problem, als man zugeben will. Schulen ohne Rassismus, wie sich die meisten Anstalten ja heute nennen dürfen, sind meistens auch Schulen ohne Deutsche. 90% Migrantenanteil an einer Schule heißt schlicht, dass wenn sich dieser Trend ähnlich in anderen Schulen ausbreitet und in der Zukunft fortsetzt, dass die Jugend ohne Migrationshintergrund, also die Kinder der Leute, die hier schon länger leben, eine Minderheit sein werden und dementsprechend auch in der Zukunft eine Minderheit stellen.

Das klingt dramatischer, als es vielleicht ist. Wir reden hier ja nicht unbedingt von 90% muslimischen Kindern, die möglicherweise einem Islamismus zugeneigt wären. Selbst von diesen 90% mit Migrationshintergrund sind nicht alle Muslime, nicht alle fromm, nicht alle werden Islamisten und doch hat es Implikationen für Deutschlands Zukunft. Dieses Land wird unweigerlich stärker islamisch geprägt werden, weil die Demographie Fakten schafft, die nicht bei Anne Will beschönigt werden können.  Ein Anteil dieser Jugend wird konservativ-islamische Weltbilder in die Gesellschaft tragen und versuchen, das ist jetzt schon absehbar und evident, die Verfassung zu verändern, um in einer islamischeren Republik zu leben. Zunächst mit Sonderregeln für kulturelle und ethnische Blasen, die abgeschotteten Gesellschaften in der Gesellschaft. Und dann irgendwann flächendeckend für das ganze Land.

Einmal geprägt, sind die Jugendlichen nur schwer von ihrem Weg abzubringen.



 

Hat dir der Beitrag gefallen? Wir auf YOUNG GERMAN stecken viel Arbeit und Herzblut in unsere Artikel und wollen uns dauerhaft als alternatives Medium etablieren. Du kannst dich bei uns bedanken, indem du auf Facebook, Twitter oder Minds.com dein “Like” hinterlässt, uns einen Kaffee spendierst oder ein monatlicher Unterstützer auf Patreon wirst. Mit deiner Hilfe wollen wir wachsen und ein unabhängiges alternatives Medium zu den Massenmedien anbieten!


Buy Me A Coffee at Ko-Fi.com

https://www.patreon.com/Younggerman https://www.facebook.com/TheYoungGerman https://www.minds.com/Younggerman

 



 

Geboren in Berlin und aufgewachsen im Wedding und Moabit.
Young German ist der Initiator und Hauptautor unseres Blogs. Ein Vielschreiber mitte 20, dessen Hauptfokus auf Außen- und Innenpolitik sowie militärischen Themen liegt. In seiner Freizeit treibt er gern Sport und verbringt viel Zeit in der Natur, sofern er das als Städter einrichten kann und das Studium es erlaubt. Wie viele seiner Generation sucht er die Entspannung auch gerne mal in Form von Games, SciFi und Fantasy.

2 thoughts on “Schulen und Kitas sind der Blick in die Zukunft der Republik – Schule mit Islamismus und 90% Kindern mit Migrationshintergrund

  1. Der Begriff “Migrationshintergrund” verschleiert mehr als er erhellt. Ein Einwanderer aus Polen oder einem anderen Teil des Abendlandes hat “Migrationshintergrund”. Ein Einwanderer aus Somalia oder einem anderen Teil Afrikas auch. Es wird von den Massenmedien suggeriert, wenn der eine Migrant kein Problem ist, ist es der andere auch nicht.

    Zahlen zu Leuten mit außereuropäischem Migrationshintergrund sind noch schwerer zu finden als Zahlen zu Leuten mit Migrationshintergrund allgemein. Ich glaube nicht, dass das Zufall ist.

    1. Das Wort ist tatsächlich ziemlich schwammig und ich mag es daher nicht. Bessere Erfassungsmöglichkeiten sind hier Religionszugehörigkeit. Es gibt auch viele Leute die einen “Migrationshintergrund” laut Statistik haben, als durch und durch als Deutsche zu verstehen sind. Beispiel – deutsch-österreichisch fällt dort hinein oder schweizerisch etc.

Schreibe einen Kommentar

Kommentareingaben werden zwecks Anti-Spam-Prüfung an den Dienst Akismet gesendet. Gespeicherte IP-Adressen werden nach 7 Tagen gelöscht. Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Angaben und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung.