Zum Frauenmarsch in Berlin und der Einkesselung der Demo: “Die Nazis sind los!”

Am 17.02.2018 fand der von Leyla Bilge angeführte Frauenmarsch in Berlin statt. Ich schnappte mir eine kleine Kamera, mein Handy und machte mich auf den Weg zur Kochstraße, kurz vor dem Checkpoint Charlie, wo die Demonstration mittlerweile feststeckte. Ein paar Freunde hatten mich informiert, dass man auf eine illegale Blockade der Linken/Antifa gestoßen war und nun festsaß. Ich beeilte mich, kam etwa kurz vor 17 Uhr an und steckte dann inmitten der linken Gegendemonstranten fest, ehe ich mich zur ersten Polizeiabsperrung durchschlagen konnte.

Ein ohrenbetäubender Lärm aus Trillerpfeifen und Parolenrufen sorgt dafür, dass die Polizistin und ich uns zuerst gar nicht verstehen konnten. Aber dann erklärt sie mir, dass jetzt keiner durchkommen könnte. «Zur Demo?!» frage ich die blauäugige Frau im Körperschutzanzug, die ein wenig gequält aussah.  Ich weiß, dass die Ausrüstung ca. 20-22 Kilo wiegt. Sie schüttelt den Kopf: «Nein jetzt nicht!» und schickt mich zurück.

Ich versuche mich auf die andere Seite der Demonstration zu begeben. Es ist sofort erkennbar, dass die gesamte Demonstration des Frauenmarsches von der Polizei hier eingekesselt wurde. Der Gegenprotest verteilt sich auf die zwei Absperrungen der Polizei, welche Frauenmarsch und Gegendemo voneinander trennen. In der Mitte stehen die  Demonstranten vom Frauenmarsch und sind zumindest akutisch wahrnehmbar.

Unverfehlbar sind die Fahnen der Grünen, die Mitglieder der Grünen Jugend mit Ansteckbuttons und einige mir sogar bekannte Studentinnen. Das Publikum der Gegendemo dürfte im Altersdurchschnitt sehr jung sein und ich konnte mehr Frauen als Männer in beiden Formationen der Gegendemonstration vorfinden. Die allermeisten Personen waren im Schnitt ca. 20-30 Jahre alt, wirkten studentisch und trugen wahlweise Pussy Mützchen oder andere Kopfbedeckungen. Einer der Jungs, ein weißer Bursche, lief mit einem Lets fight White Pride Shirt herum. Kurz bevor ich mich auf die andere Seite begebe und die Absperrung umlaufe, frage ich eine Gruppe junger Mädchen nach einer Zigarette, stelle mich zu ihnen und wir reden kurz.



«Wasn hier los?» frage ich und gebe mich ahnungslos.

«Die Nazis sind los!» antwortet mir die kleine Blondine mit der Stupsnase, die ich eigentlich recht attraktiv finde. Ihre Freundinnen wirken eher desinteressiert, gucken auf ihre Handys und stimmen alle paar Sekunden in die sich abwechselnden Parolen ein, die gebrüllt werden. «Say it loud, say it clear, Refugees are welcome here!»

«Nazis, echt? NPD oder was?»

«Nee» (erstaunt, etwas irritiert) – «AfdKack!»

«Achso, krass. Wer führt die denn an und wofür demonstrieren die?» Meine Fragen wirken auf sie womöglich provokativ. Sie riecht vielleicht, dass hier was nicht stimmt mit dem Typen vor ihr. Sie zuckt mit den Schultern und antwortet etwas kurz angebunden. «Keine Ahnung – aber sie hetzen gegen Flüchtlinge und Ausländer.»

«GANZ – BERLIN – HASST DIE AFD!» – wird hinter mir von Hunderten gerufen.

Ich nicke, bedanke mich für die Kippe und gehe weiter. Die Kippe schnippe ich nach wenigen Zügen wieder weg und beeile mich, um auf die andere Seite der Absperrung zu kommen. Dort angekommen sehe ich, dass sich ein kleinerer Gegendemonstrationszug ebenfalls hier formiert hat.  Es ist ähnlich laut und vorne brüllen bereits einige Leute was von «Nazipropaganda!»

Vor der Polizei-Absperrung komme ich zum Stehen und werde von einem Polizisten gestoppt. Diesmal versuche ich es mit der Wahrheit und sage, dass ich gerne mit den Demonstranten auf dem Frauenmarsch ein paar Interviews führen würde, ein paar Aufnahmen machen will und so weiter. Er schüttelt den Kopf. «Haben Sie einen Presseausweis?»

Ich verneine und werde zurückgeschickt. Kurz darauf kommen ein paar mittelalte Männer, vier an der Zahl, aus der Frauenmarsch-Demo heraus. Sie kommen auf unsere Absperrung zu und bahnen sich einen Weg durch die linken Demonstranten. «NAZI!» ruft ein Typ vor dem Örs Market und eine Mädchengruppe ruft ihnen hinterher: «Say it loud, say it clear, Refugees are welcome here!»

Ich bin wohl der Einzige, der gesehen hat, dass die Herren vom RBB wahren. Einer der Typen trug die Kamera mit dem Logo des RBB und ich kann wohl mit ziemlicher Gewissheit sagen, dass das RBB sicherlich nicht mit der AfD und dem Frauenmarsch sympathisiert. Den vier Herren werden noch einige Parolen an den Kopf geworfen, bevor sie weg sind. Ich, in meiner Angewohnheit alles zu beobachten und im Kopf zu speichern, sehe Jungs mit anarchistischen Symbolen auf dem Rucksack oder der Kleidung und einen sehr dünnen Kerl mit blonden Haaren, der in einer Gruppe Frauen steht. Dann werden von dort Rufe laut: «Mehr Feminismus!» und «Fight the Patriarchy!» werden in Richtung des Frauenmarsches gebrüllt.  Ein junger Mann mit Kind vor der Brust, offensichtlich ein Demonstrant der linken Seite, läuft an mir vorbei und trillert mit. Die allermeisten Demonstranten sind Europäer. Einige afrikanischstämmige und asiatische Personen finden sich jedoch ebenfalls, die ich auch dem studentischen Block zurechnen würde.

 

 



Nach zwanzig Minuten stehe ich immer noch und habe mich quasi vor dem einen Polizisten verbrannt, komme nicht mehr durch und begnüge mich damit, die Leute auf der Gegendemonstration zu beobachten. Irgendwie schaffe ich es mit einem anderen Polizisten ins Gespräch zu kommen, mit dem ich mich bestens verstand und der mir ein kluger Kopf schien, der sehr viel besser die Ereignisse in unserem Land reflektieren konnte. «Wir haben Wasserwerfer, die sind auch sehr gut um Blockaden aufzulösen. Aber…das ist Berlin.» Er guckt mich dabei an und wir verstehen uns. Der Einsatz von Wasserwerfern ist den Polizisten verboten worden, auch wenn sie ihn gerne benutzt hätten, um die illegale Blockade der Linken aufzulösen.  Ich rede noch eine ganze Weile mit dem sehr korrekten Beamten und verabschiede mich dann gegen 18:20. Die Demonstration scheint sich aufzulösen, die Blockade hat gewirkt. Eingepfercht zwischen linken Demonstranten und der Polizei, wurde der Frauenmarsch durch diese Taktik einfach ausgesessen und zu Tode erlahmt.

Eine halbe Stunde später nahe dem Hauptbahnhof, wo sich die Reste des Frauenmarsches versammeln, habe ich doch noch richtig Glück. Ein Beamter erkennt mich im Vorbeigehen von früher und wir begrüßen uns recht freundlich. Er sitzt alleine im Auto, seine Kollegen stehen auf beiden Seiten der Brücke über die Spree. «Nach Dienstzeitende zur Polizei?» frage ich den Kameraden, der nickt und mir dann erklärt, was heute passiert ist. Die Demonstrationsblockade der Linken sei nicht legal gewesen, die Situation entwickelte sich wohl zur Überraschung der meisten Beamten recht spontan. Dann sei Rücksprache mit der Führung gehalten worden, was nun zu tun sei.

Er wackelt leicht mit dem Kopf und guckt mich vielsagend an. «Der Polizeipräsident….», beginnt er und ich kann seinen Satz quasi beenden. Die politische Führung der Polizei, also Senat und Polizeipräsident, haben sich dafür entschieden den Frauenmarsch einfach auflaufen zu lassen. Dies sei «stressfreier für alle Beteiligten», kommentiert er mir am Auto und verzieht das Gesicht ein wenig.

Aber was er sagt macht Sinn. Hätte die Polizei die Linken mit Wasserwerfern oder anderen Einsatzmitteln weggeräumt, wäre es womöglich am Checkpoint Charlie zur Eskalation gekommen. Linke gegen die Polizei, dazwischen die Demo vom Frauenmarsch. Binnen weniger Minuten wären womöglich gewaltbereite Personen aus dem Pulk der Gegendemo hervorgekommen, um die Polizei zu attackieren und es hätte eine mittelschwere Konfrontation mitten in Berlin gegeben. Schlechte Bilder in der Presse am nächsten Morgen, die von der Führung nicht gewünscht werden. Angriffe gegen die Polizei habe es wohl nicht gegeben, sagt er mir. Aber Beleidigungen und Parolen von den linken Gegendemonstranten gab es genügend.

Der Kamerad im Auto zuckt mit den Schultern und beschwert sich über den Ausgang der Demonstration nicht. «Ich bin zufrieden, weil so kommen wir alle rechtzeitig ins Bett. Meine Überstunden lassen sich nicht mehr zählen, so viele sind es.»

Wir verabschieden uns. Noch am selben Abend lese ich, dass die Presse von 900 Gegendemonstranten und etwa 500 Demonstranten auf dem Frauenmarsch berichtet. Meine Schätzung ist, dass sich um 17 Uhr zumindest keine  900 Personen auf beiden Seiten der Gegendemonstration befanden.  Vor allem herrschte ein reges Kommen und Gehen, sodass vermutlich gesicherte Teilnehmerzahlen bei der Gegendemonstration, die ja nicht eingesperrt war und sich frei bewegen konnte, schwer festzustellen sind.  Zwischen 500-700 dürften es jedoch locker gewesen sein.

Hat dir der Beitrag gefallen? Wir auf YOUNG GERMAN stecken viel Arbeit und Herzblut in unsere Artikel und wollen uns dauerhaft als alternatives Medium etablieren. Du kannst dich bei uns bedanken, indem du auf Facebook, Twitter oder Minds.com dein “Like” hinterlässt, uns einen Kaffee spendierst oder ein monatlicher Unterstützer auf Patreon wirst. Mit deiner Hilfe wollen wir wachsen und ein unabhängiges alternatives Medium zu den Massenmedien anbieten!


Buy Me A Coffee at Ko-Fi.com

https://www.patreon.com/Younggerman https://www.facebook.com/TheYoungGerman https://www.minds.com/Younggerman

Geboren in Berlin und aufgewachsen im Wedding und Moabit.
Young German ist der Initiator und Hauptautor unseres Blogs. Ein Vielschreiber mitte 20, dessen Hauptfokus auf Außen- und Innenpolitik sowie militärischen Themen liegt. In seiner Freizeit treibt er gern Sport und verbringt viel Zeit in der Natur, sofern er das als Städter einrichten kann und das Studium es erlaubt. Wie viele seiner Generation sucht er die Entspannung auch gerne mal in Form von Games, SciFi und Fantasy.

6 thoughts on “Zum Frauenmarsch in Berlin und der Einkesselung der Demo: “Die Nazis sind los!”

  1. Der Beitrag ist sehr gut geschrieben. Ich empfinde eine objektive “Berichterstattung” immer als die Bessere.
    Leider bekommt keiner so wirklich mit was die Menschen im Kessel zu sagen haben. Alles nur durch stumpfe Parolen von diesem schwer gelangweilten Menschenmaterial. Jedoch ist es ja immer mehr Menschen bewusst was in diesem Land schief läuft und das nicht auszusitzen ist.

    1. Ja, der Bericht ist gut geschrieben. Alle anderen Berichte, die ich zum Thema gelesen habe, die sind mehr allgemein. Danke und bitte auf auto protection achten!

  2. Der ganze Ablauf ist eine Schande für Berlin, für Deutschland , den Rechtstaat und die Demokratie. Illigale Gegendemonstrationen werden geduldet anstatt aufgelöst zu werden. So verhindert die Berliner Justiz und Polizeiführung die demokratische Meinungsfreiheit Andersdenkender friedlicher Bürger. Man macht aber die Rechnung ohne den Wirt, die nächste Bundestagswahl wird die Antwort geben.

    1. Wieso Schande für den Rechtsstaat? Wo soll dieser Rechtsstaat sein. Dietrich, wir leben in einem Linksstaat!

      Und wieso Schande für die Demokratie? Ich habe den Eindruck, dass die Mehrheit der Bürger in diesem Land das (nicht) Vorgehen der Berliner Polizei für richtig hält und auch die Masseneinwanderung (trotz der damit verbundenen Beeinträchtigungen der schon länger hier lebenden) befürwortet. Das, was hier geschieht, entspricht also schon (jedenfalls noch) dem Willen der Mehrheit.

      Mobbing ist demokratisch. 9 von 10 Leuten in jeder Schulklasse finden es gut.

Schreibe einen Kommentar

Kommentareingaben werden zwecks Anti-Spam-Prüfung an den Dienst Akismet gesendet. Gespeicherte IP-Adressen werden nach 7 Tagen gelöscht. Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Angaben und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung.