1241 bei Liegnitz in Schlesien sind sie für dich gestorben

 

Gernot fasste sich keuchend an die Brust, während er durch das noch vom Regen durchnässte Unterholz stolperte. Die ganze Nacht war er mit seinen Kampfgefährten geritten, um dem Befehl seines Herzogs Folge zu leisten. Im Wald, unter den feuchten Kiefern und Buchen, war seine Gruppe schlesischer Ritter von den mongolischen Reitern überfallen worden. Er allein überlebte und stürmte nun im frühen Morgengrauen durch das Waldstück vor Liegnitz, an dessen Ende sich die große grüne Ebene an diesem sonnigen Aprilmorgen erstreckte. Alle waren sie gekommen. Alle, die noch Ehre und Pflichtgefühl im Leib hatten und wussten, was heute auf dem Spiel stand.

«Kiew ist gefallen» hatten die Sendboten vor einigen Wochen verkündet, ehe Gernot auch schon Nachricht vom Herzog Heinrich II. bekam. Alle Lehnstreuen hätten sich bei Liegnitz zu versammeln, um die Mongolen in ihrem Sturm an der Oder aufzuhalten und das christliche Abendland, denn um nichts anderes ging es, noch zu retten. Schlesien, so wussten alle, stand kurz vor dem Fall. Genau wie Krakau gefallen war und Kiev zerstört wurde. Die Goldene Horde von Batu Khan hatte in ihrem Feldzug das Abendland von Sandomir bis hierher verwüstet und angezündet, was brennbar und zerstörbar war. Die Ungarn unter ihrem Fürsten Béla waren gerade bei Muhi im Süden zusammenzukommen,  um in einer gewaltigen christlichen Allianz aller Stämme der Donau den Mongolen die Stirn zu bieten. Heinrich hatte den selben Befehl für Schlesien erteilt, welches isoliert stand und ohne Hoffnung auf große Hilfe aus dem Altreich bestehen musste.

Gernot wischte sich den kalten Schweiß von der glühenden Stirn. Er hatte sich eine Wunde an der Schulter zugezogen, die furchtbar brannte und das Fieber in seine Stirn trieb. Als die warmen Sonnenstrahlen durch die tropfenden Wipfel der Bäume blitzten, erhellte sich auch endlich das Flachland vor ihm und er sah, wie das Heer seines Herzogs versammelt stand.

 

«Heda!» rief er den ersten Wachposten schnaufend zu, die ihn erstaunt aber glücklich in Obhut nahmen und als einen deutschen Ritter erkannten. «Mein Herr Gernot!» sagte einer der Fußknechte aus Goldberg, den Gernot noch von einem  früheren Feldzug als Ludwig Westling kannte, ein einfacher Schuster, der sich jedoch durch Tapferkeit und Geschick mit der Pike einen Namen gemacht hatte. «Wer ist gekommen?!» heischte Gernot atemlos, ehe man ihn auf einem Baumstumpf niederließ und seine Wunden versorgte. Das zerknirschte und von Sonne gedunkelte Gesicht des Knechtes wirkte bedrückt, bevor er mit trockener Stimme antwortete.

«Der Herzog Friedrich von Österreich ist mit einigen Mannen gekommen, um unseren Lehnsherr zu unterstützen. Viele Ritter des deutschen Ordens kamen aus der Mark eiligst in der Nacht herbeigeritten. Aber es sind zu wenige, zu wenige sind gekommen mein Herr! Die Reste der polnischen Kämpfer haben sich unter unser Banner gestellt um- »

«Um hier die letzte Schlacht zu schlagen. Gott sei mit uns Ludwig, Gott bewahre uns vor diesen Teufeln.»

«Alles an Volk flieht vor den Mongolen, die Menschen springen mit Haut und Haaren in die Oder oder flüchten sich in die Berge, um ihnen zu entkommen. Alle haben wir von Kiew gehört und was die Barbaren dort angerichtet haben…»

Gernot nickte, die Hand am Schwertknauf und den Blick nach oben gerichtet. Auf der Anhöhe, ein grüner Hügel, der das Land überblickte, wehten die Banner der kleinen Allianz. Das Kreuz der Deutschritter, der Adler Schlesiens und die Fahne des Reiches, die golden im Morgenlicht schimmerten.

Einige Minuten später kniete Gernot bereits vor seinem Herren, dem Herzog von Schlesien. «Bist du alles, was von den Rittern aus Freystadt übrig ist?»

Gernot nickte. «Ja, Herr. Die anderen sind im Wald geblieben – die Mongolen sammeln sich auf der anderen Seite der Wahlstatt.»

«Ich weiß», antwortete der Herzog, während er mit der Hand das Zeichen des Christus vollführte. «Dies ist ein Kreuzzug, eine heilige Aufgabe für die ganze Christenheit Gernot. Alle die gekommen sind, sind mit dem Wissen gekommen, dass es ums Ganze geht. Wir sind alles, was noch vor dem Altreich steht und halten kann. Fallen wir, fällt auch die Mark und dann Sachsen und die anderen. Deswegen müssen wir halten und werden halten!»

Mit einem hellen Ton erklang der Hornruf der Mongolen, die sich wie Geister aus dem Morgennebel schälten und auf der anderen Seite des Schlachtfeldes formierten. Ihre Zahl vergrößerte sich mit jeder Sekunde unter den staunenden Augen der wenigen Tausend Männer, die sich um das Adlerbanner versammelt hatten.  «Keine Furcht Männer! Keine Zweifel! Ich will zwei Reihen, das Fußvolk ins Zentrum und die Flügelreiter der Polen an die Flanken. Ordensritter mit mir! Gernot – du führst die Formation meiner Garde hinter mir. Böhmen! Schlesier! Auf, auf sag ich! Fürchtet euch nicht vor dieser Horde – blickt zurück hinter euch! Hinter uns liegt alles, was vom Reich noch bleibt. Alle was uns lieb ist, liegt nun hinter uns!»Die Stimme des Herzogs wurde über das weite Schlachtfeld getragen, auf dem sich die bunten Fahnen der Reichstruppen formierten, die Lanzen und Piken nach vorne streckten und Schwerter zogen, um der schwarzen und schier endlosen Masse mongolischer Krieger zu trotzen.

Gernot griff sich ans Kreuz an der Brust, nahm den Helm, das Schild und sattelte auf ein neues Schlachtross. Mit seinem Blick in die Weite dachte er ein letztes Mal an seine Heimat Freystadt, die goldenen Felder um seinen Hof herum und das junge Weib, das ihm zum Abschied ein Bündel Frühlingsblumen gereicht hatte. Für sie, für ihren hoffnungsvollen und furchtsamen Blick in den kühlen blauen Augen wollte er heute in den Kampf reiten.

«Mit Gott! Vorwärts!» schallte es von der Reiterphalanx Heinrichs, dessen silbern schimmernder Helm das rote Sonnenlicht wie flüssiges Kupfer zurückwarf. Der Adler tanzte auf seiner Fahne in der kalten Briese des anbrechenden letzten Tages ihres Lebens, bevor der erste Pfeilhagel auf die Deutschen und Polen niederging, die sich bei Liegnitz 1241 gegen die Goldene Horde in den Kampf für ihre Heimat entgegenstellten.

 

 



Hat dir der Beitrag gefallen? Wir auf YOUNG GERMAN stecken viel Arbeit und Herzblut in unsere Artikel und wollen uns dauerhaft als alternatives Medium etablieren. Du kannst dich bei uns bedanken, indem du auf Facebook, Twitter oder Minds.com dein “Like” hinterlässt, uns einen Kaffee spendierst oder ein monatlicher Unterstützer auf Patreon wirst. Mit deiner Hilfe wollen wir wachsen und ein unabhängiges alternatives Medium zu den Massenmedien anbieten!


Buy Me A Coffee at Ko-Fi.com

https://www.patreon.com/Younggerman https://www.facebook.com/TheYoungGerman https://www.minds.com/Younggerman

Geboren in Berlin und aufgewachsen im Wedding und Moabit.
Young German ist der Initiator und Hauptautor unseres Blogs. Ein Vielschreiber mitte 20, dessen Hauptfokus auf Außen- und Innenpolitik sowie militärischen Themen liegt. In seiner Freizeit treibt er gern Sport und verbringt viel Zeit in der Natur, sofern er das als Städter einrichten kann und das Studium es erlaubt. Wie viele seiner Generation sucht er die Entspannung auch gerne mal in Form von Games, SciFi und Fantasy.

Schreibe einen Kommentar

Kommentareingaben werden zwecks Anti-Spam-Prüfung an den Dienst Akismet gesendet. Gespeicherte IP-Adressen werden nach 7 Tagen gelöscht. Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Angaben und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung.