Der grauenhafte Verfall von Frankreichs staatlicher Ordnung

In einigen Medien kann man sich ansehen, wie eine französische Polizistin von einem Mob junger und aggressiver Männer niedergetreten und beinahe umgebracht wird. Ein wilder und wütender Mob, dem die Polizei trotz überlegener Feuerkraft ziemlich hilflos gegenüberstand.  Frankreich bewegt sich in die Richtung eines Zustandes, den man nach Thomas Hobbes als  Krieg aller gegen alle – bellum omnium contra omnes  bezeichnet. Der Staat kann nicht mehr für das sichere und friedliche Zusammenleben im Land garantieren – er versagt.  Linksextremisten besetzen den öffentlichen Raum, zünden Polizisten in ihren Autos an und werfen Brandsätze wie auf dem Maidan. Einer unserer Bekannten und Leser des Blogs ist sogar aus dem Elsass und arbeitet als Polizist: jeden Tag fährt er raus in die Vorstädte, wo arabische und afrikanische Clans das öffentliche Leben vollständig kontrollieren. Abgegeben wurde diese Kontrolle von den lokalen Politikeliten, die sich bei den Dealern und Clans eingekauft haben, indem sie ihre Gemeinden verkauft haben.



In St. Tropez kam es gestern erst zu einem Überfall auf ein Antiquitäten-Geschäft, bei dem die Räuber mit Kalishnikows bewaffnet waren und sich einen heftigen Feuerwechsel mit der Polizei gaben, bevor sie mit einem Fluchtwagen entkamen. Laut Zeugen und Polizei waren die Räuber militärisch gekleidet, ausgerüstet und möglicherweise sogar ausgebildet im Umgang mit Waffen, was zusätzlich schockieren sollte, aber nicht wirklich tut. Erst vor einigen Monaten wurde bei einer Polizeikontrolle bei Marseille ein Fahrzeug angehalten, in welchem sich zwei Personen befanden, die der Polizei als Islamisten bekannt waren. Im Auto fanden die Beamten sowohl Ak-47 als auch ein RPG(Raketenwerfer), mit dem sich bei ordentlicher Bedienung auch Panzerfahrzeuge und Hubschrauber/tieffliegende Flugzeuge zerstören lassen. Beide Waffen sind «military grade equipment» und derlei wird man weder bei Sportschützen noch bei Jägern finden. Der Verdacht liegt nahe, dass diese Waffen über die Balkanroute oder das Mittelmeer aus den Kriegsgebieten des Nahen Ostens oder Osteuropa geschmuggelt wurden. In diesem Fall konnte die Polizei die Männer dingfest machen und die Waffen beschlagnahmen. In wie vielen anderen Fälle mag ihr das nicht gelungen sein und wie viele Kriegswaffen lagern wohl in Hinterhöfen, Scheunen und Mietwohnungen von Islamisten? Und wenn Sie das hier für einen Einzelfall halten, dann muss ich Sie enttäuschen.

 

In Lille, Strasburg, Lyon, Grenoble, Marseille and Toulouse wurden 2015  Hausdurchsuchungen durchgeführt und über 100 Dschihadisten festgenommen oder unter Hausarrest gestellt, bei denen man Dutzende Kriegswaffen fand. Viel beunruhigender ist jedoch, dass wahrscheinlich gestohlene oder kopierte Polizeiuniformen ebenfalls gefunden wurden, was die Planung eines Attentats bzw. Anschlags mithilfe dieser Uniformen nahelegt. Man stelle sich nur vor, wie es zwei oder drei Terroristen gelingen könnte mit ein paar echten Polizeiuniformen in bestimmte Sicherheitsbereiche wie Ministerien oder politische Veranstaltungen zu kommen und dann dort auf Knopfdruck ein Blutbad anzurichten.  Und natürlich fehlte auch das RPG als klassische Waffe des Terroristen nicht, die aus jedem Polizeiwagen in wenigen Sekunden einen heißen Klumpen Asche zaubern würde. Man stelle sich nur vor:

Bombenexplosion auf dem Platz der Republik. Dutzende Tote und Verletze in den ersten Sekunden und noch bevor die Polizei eintrifft, fallen die ersten Schüsse vor dem Verteidigungsministerium, als zwei als Polizisten verkleidete Terroristen den Sicherheitsdienst in blutige Siebe verwandeln und mit ihren AK-47 Kalibern durch die butterweichen Schutzwesten der Polizeibeamten schneiden, wie ein heißes Messer durch ein Stück Butter.

 

Innerhalb von fünf Minuten kommt das GIGN (Groupe d’intervention de la Gendarmerie nationale), die französische Spezialeinheit, um den Terroristen den Gar auszumachen. Aber als ihr gepanzertes Fahrzeug um die Ecke biegt und vor dem Verteidigungsministerium zum Stehen kommt, fliegt die RPG-Granate und ein greller Lichtblitz verwandelt die vier oder fünf Beamten in matschige Brühe. Ein dritter Terrorist hat sich verdeckt gehalten und hat am Straßenrand auf die Polizei gewartet. Die RPG lag versteckt in einer Mülltone irgendwo an einem Gebüsch und nun liegen fünf Spezialpolizisten tot in ihrem brennenden Autowrack. Ist dieses Szenario so unrealistisch? Es brauchte Hunderte Polizisten um die gut ausgerüsteten Angreifer von Charlie Hebdo und im Bataclan auszuschalten. Eine gut ausgebildete Gruppe von erfahrenen IS-Kämpfern, denen die Rückkehr nach Europa ermöglicht wurde oder aber  heimische und hier in Europa aufgewachsene Terroristen, die sich halbwegs gut vorbereiten, wären in der Lage den deutschen oder französischen Staat vorzuführen. Glück und die unermüdliche Arbeit der Sicherheitsdienste, die noch recht gut funktionieren, haben uns dieses Szenario wahrscheinlich bisher erspart. Das heißt aber nicht, dass solche Attacken nicht möglich sind. Tatsächlich halte ich sie in der Zukunft für mehr als wahrscheinlich und denke, dass sie zur Regelmäßigkeit werden. Die «Low-Scale» Terrorangriffe werden zunehmen und es werden Großangriffe hinzukommen, welche den Einsatz von Armee und Polizei erfordern, um dieser Attacken abzuwehren. Derlei Attacken sind im Nahen Osten eine Normalität. In Beirut, Kairo und anderen Städten der Levante kommt es immer wieder zu solchen brutalen Angriffen, die nicht mehr mit normaler Polizei zu bewältigen sind.

Beinahe im Wochentakt kommt es in Frankreich zu kleinen Terrorangriffen, die fast schon nicht mehr in den deutschen Medien berichtet werden.  Wie die beiden Cousinen, denen ein Islamist in Frankreich vor ein paar Monaten auf offener Straße die Kehlen durchgeschnitten hat.  Aber wen interessiert das schon? Die Welt hat die beiden jungen Mädchen schon vergessen, die noch ihr ganzes Leben vor sich hatten. Für die linke Presse ein notwendiges Opfer, um die Utopie der globalistischen Weltordnung herbeizuführen und das Paradies auf Erden einzuläuten.  Bedauerliche Einzelfälle, von denen wir so viele haben, dass mich eine Aufzählung der Fälle aus dem letzten Jahr in ihrer Gesamtheit heute überfordern würde. Hier eine Auswahl: 1, 2 ,3 ,4 und noch viel viele mehr in anderen europäischen Nationen.

In Foreign Affairs ist die Botschaft schon angekommen, dass der Multikulturalismus krachend scheitert und Europa in einen Strudel aus Gewalt, Bürgerkrieg und Armut ziehen könnte, aus dem es in naher Zukunft kein Entrinnen gibt. Und das ist immerhin eine der einflussreichsten Zeitschriften für Politik überhaupt, welche auch die Weisheit besaß, den Clash of Civilizations von Samuel Huntington 1993 in einem Artikel zu bringen.

Wenn französische Militärpolizei mit Tränengas und Gummigeschossen in deiner Nachbarschaft herumschießt, ist das ein ganz normaler Dienstag Nachmittag. Wenn der Franzos mit einer Schrotflinte und ballistischen Helm mit Visier zum Dienst im Viertel geht, dann ist das die neue Normalität, die von einigen Menschen immer noch gut ausgeblendet werden kann.

Abhilfe schaffen nur noch Lösungen, die der westlichen Bürgerschaft als radikal erscheinen: Massenausbürgerung von Terroristen und Islamisten, Schließung radikaler Moscheen, Ausweisung aller illegalen Migranten und Schließung der europäischen Außengrenzen. Und damit wäre tatsächlich nur das Tempo gedrosselt, mit der wir in die dritte Urkatastrophe in Europas Geschichte trudeln. Die ersten beiden Katastrophen durften wir im 20. Jahrhundert erleben. Unsere Generation hat wohl das Vergnügen einen Logenplatz bei beim dritten Spektakel zu erhalten.

 


Hat dir der Beitrag gefallen? Wir auf YOUNG GERMAN stecken viel Arbeit und Herzblut in unsere Artikel und wollen uns dauerhaft als alternatives Medium etablieren. Du kannst dich bei uns bedanken, indem du auf Facebook oder Minds.com dein “Like” hinterlässt, uns einen Kaffee spendierst oder ein monatlicher Unterstützer auf Patreon wirst. Mit deiner Hilfe wollen wir wachsen und ein unabhängiges alternatives Medium zu den Massenmedien anbieten!


Buy Me A Coffee at Ko-Fi.com

https://www.patreon.com/Younggerman https://www.facebook.com/TheYoungGerman https://www.minds.com/Younggerman

Geboren in Berlin und aufgewachsen im Wedding und Moabit.
Young German ist der Initiator und Hauptautor unseres Blogs. Ein Vielschreiber mitte 20, dessen Hauptfokus auf Außen- und Innenpolitik sowie militärischen Themen liegt. In seiner Freizeit treibt er gern Sport und verbringt viel Zeit in der Natur, sofern er das als Städter einrichten kann und das Studium es erlaubt. Wie viele seiner Generation sucht er die Entspannung auch gerne mal in Form von Games, SciFi und Fantasy.

One thought on “Der grauenhafte Verfall von Frankreichs staatlicher Ordnung

Schreibe einen Kommentar

Kommentareingaben werden zwecks Anti-Spam-Prüfung an den Dienst Akismet gesendet. Gespeicherte IP-Adressen werden nach 7 Tagen gelöscht. Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Angaben und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung.