IS-Terroristen: “Wir werden kommen, um Rom zu zerstören”

 

Kuffar (Ungläubige), denkt daran. So Allah will, werden wir nach Rom kommen.

 

In einem  Video auf Liveleak verspricht ein IS-Kämpfer in Marawi, dass der Heilige Krieg, der Dschihad, auch nach Rom kommen werde. Er spricht mit einem amerikanischen Akzent, was darauf deutet, dass es sich um einen ausländischen Kämpfer aus den Staaten handelt. In den den Philippinen kam es in den letzten Monaten zu erbitterten Kämpfen zwischen Islamisten und den Regierungstruppen in Gebieten, wo Christen zwar die Mehrheit stellen, aber massiv von Extremisten bedrängt werden. Die IS-nahen Kämpfer in den Philippinen träumen laut eigenen Aussagen von der Errichtung eines Kalifats in Asien und dem Pazifik, welches an die Gebiete der restlichen muslimischen Länder anschließen soll. Die Idee des globalen Gottesstaates beinhalte daher auch, dass die ketzerischen Religionen des Buddhismus, Hinduismus und Christentums/Judentums von der Erde verschwinden. Der Kämpfer, der sich Abu-Jindal nennt, lässt sich und seine Kameraden dabei filmen, wie sie in einer philippinischen Kirche alles an Reliquien und christlichen Symbolen zerstören und schließlich das Gebäude in Brand stecken.



Die Botschaft ist damit eindeutig: Der moderne Islamismus träumt, genau wie sein Vorgänger in den letzten 1000 Jahren bereits, von der Vernichtung der christlichen Religion. Wie einst bei der Eroberung Konstantinopels, welches man das zweite Rom nannte(Heute heißt es Istanbul), wurde der Wunsch geäußert, dass man alsbald auch nach Rom vorrücken wolle. Der Petersdom soll brennen und vom Halbmond erobert werden, sodass mit dem Herausreißen des römisch-katholischen Herzens der Christenheit, die gesamte christliche Welt ins Chaos gestürzt wird. Dass die Ermordung des Papstes schon seit längerer Zeit ein Traum von Islamisten, wie das durch Mehmet Ali Agca bewiesen wurde, der 1981 ein Attentat auf Papst Johannes Paul II. verübte und ihn beinahe töten konnte. Mehmet Ali stand den Grauen Wölfen nahe, die auch hier in Deutschland nicht zu den Freunden eines friedlichen Miteinanders der Religionen gehören, noch glühende Verehrer der Christen sind. Im Video ist zu sehen, wie das Bildnis des momentanen Papstes zerissen und auf den Boden geworfen wird, während der IS-Kämpfer das Ende des Christentums beschwört.

Mindestens seit dem zweiten Kalifat, also seit dem Kalifat der Umayyaden (661-750), besteht die Vorstellung davon, dass Rom erobert, die christlichen Zeugnisse zerstört und die «falsche Buchreligion» vernichtet werden muss.  Der letzte große Versuch Rom zu erobern und das Herz der Christenheit zu zerstören, scheiterte bei der Seeschlacht von Lepanto, als die Ritter und Soldaten der Heiligen Liga die osmanische Armada in einer apokalyptischen Seeschlacht vernichteten.


Hat dir der Beitrag gefallen? Wir auf YOUNG GERMAN stecken viel Arbeit und Herzblut in unsere Artikel und wollen uns dauerhaft als alternatives Medium etablieren. Du kannst dich bei uns bedanken, indem du auf Facebook oder Minds.com dein “Like” hinterlässt, uns einen Kaffee spendierst oder ein monatlicher Unterstützer auf Patreon wirst. Mit deiner Hilfe wollen wir wachsen und ein unabhängiges alternatives Medium zu den Massenmedien anbieten!


Buy Me A Coffee at Ko-Fi.com

https://www.patreon.com/Younggerman

https://www.facebook.com/TheYoungGerman

https://www.minds.com/Younggerman

Geboren in Berlin und aufgewachsen im Wedding und Moabit.
Young German ist der Initiator und Hauptautor unseres Blogs. Ein Vielschreiber mitte 20, dessen Hauptfokus auf Außen- und Innenpolitik sowie militärischen Themen liegt. In seiner Freizeit treibt er gern Sport und verbringt viel Zeit in der Natur, sofern er das als Städter einrichten kann und das Studium es erlaubt. Wie viele seiner Generation sucht er die Entspannung auch gerne mal in Form von Games, SciFi und Fantasy.

Schreibe einen Kommentar

Kommentareingaben werden zwecks Anti-Spam-Prüfung an den Dienst Akismet gesendet. Gespeicherte IP-Adressen werden nach 7 Tagen gelöscht. Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Angaben und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung.