Die feuchten Träume von Peter Tauber und Robert Habeck

Eigentlich war Peter Tauber bei mir in Vergessenheit geraten. Der blasse Typ mit der Brille, der kaum über die Rolle des politischen Schuhputzers der Kanzlerin hinauskam, war nach seiner Erkrankung abgetaucht. In Erinnerung blieben nur seine Äußerungen wie beispielsweise jene, die er allen Gegnern der merkelschen Asylpolitik an den Kopf warf: «Wer nicht für Merkel ist, ist ein Arschloch!»

Mit so einem Niveau und einer solchen Einstellung hätte er eigentlich eine große Karriere in dieser Republik haben können. Tauber ist, wie ich nicht aussparen will, ein guter Berufspolitiker und devoter Diener der Kanzlerin. Der Adujtant der Macht, der es niemals zu mehr als zu einem Stifthalter im Palast bringen wird. Aber klug und gemein genug ist, um die ihm gegebene Machtposition auszukosten und die Menschen zu treten, die noch tiefer in der Hierarchie stehen. Früher, wenn man sich noch an die Zeiten entsinnt, als er gerade Generalsekretär geworden war, definierte er sich noch als konservativ oder liberal-konservativ. Er ist weder noch, sondern hat mehr ideologische Überschneidungen mit Pol Pot oder Stalin. Nur eben ohne, dass er deren charismatisches Format hätte.



AfD-Politiker werden als Rattenfänger bezeichnet, Ralf Stegner fordert auf Personal und Material der AfD anzugreifen und die Antifa handelt entsprechend, wenn sie AfD-Funktionäre nachts niederschlagen, Autos anzünden oder Wohnungen belagern.

Die kämpferische und mörderische, ja hetzerische Rhetorik gegenüber der AfD und ihren Wählern ist omnipräsent in dieser Gesellschaft. Wenn hier jemand Schuld an Gewalt hat, dann wohl eher die andere Seite, die sich einer Sprache bedient, die abgesehen von einem Wort, aus dem Dritten Reich kommen könnte. Man tausche nur die «Rechten» gegen «Juden» oder ähnliches.

Brunnenvergiftende Rechte/AfDler, Konservative Rattenfänger und Krebsgeschwüre – Wer hetzt hier eigentlich gegen wen? Selbst ein Poggenburg würde sich für solche Entgleisungen wohl entschuldigen, wenn sie aus seinem Mund kämen und auf andere Gruppen abzielten. Derweil kommt ein Mann aus der dritten Reihe hervor und spricht aus, was sich wohl viele im Kartell der Altparteien wirklich wünschen: dass man nämlich die AfD und ihre näheren Unterstützer mit den Mitteln staatlicher Repression endgültig aus dem politischen Wettbewerb drängt, ihnen die Bürgerrechte entzieht, wie man das sonst nur aus Diktaturen wie China, Nordkorea oder Weißrussland kennt. In meinem Studium habe ich mich noch in Seminaren mit dysfunktionalen Demokratien befasst. Ein sicheres Zeichen für eine solche defekte Demokratie, wo mehr Schein als Sein ist, war immer die Einschränkung und Behinderung der politischen Opposition durch die Regierung. Wenn man jedoch zur Sprache brachte, dass es solche Einschränkungen und damit Anzeichen für einen Defekt in der Bundesrepublik Deutschland gibt, wurde man von den Dozenten eher belächelt oder empört angestarrt. Dabei ist klar, dass hier nicht mit Waffengleichheit gekämpft wird. Die AfD kann niemals auf die mediale Berichterstattung hoffen, die die Grünen bekommen.

Auch Görlitz ist das Versuchslabor für gesamte BRD gewesen. Nur unter dem Aufgebot aller Kräfte aus CDU, Grünen, Linken, SPD, Medien, Hollywood und Co., gelang es dieser internationalen Front der «Demokraten» einen AfD-Bürgermeister zu verhindern. Ehrlicherweise wäre es doch angebracht, dieses Erfolgsmodell in der Zukunft für ganz Deutschland zu übernehmen. CDU, Linke, SPD, Grüne und FDP sollten sich zu einer Einheitspartei zusammenschließen, da sie sowieso kaum noch inhatliche Unterschiede vorweisen können. Warum warten? Robert Habeck würde es freuen.

Das könnte durchaus die Zukunft der BRD sein. Viele Menschen scheinen es ja nicht anders zu wollen und den Übergang aus der alten Republik in die «brave new world» auch noch zu feiern. Mehr Überwachung, mehr Zensur, weniger Freiheiten für Regierungskritiker, nationale Einheitsparteien gegen die Nationalen und dann Vollgas voraus in Richtung Abschaffung dieser eigentlich einst freiheitlichen Republik.

 

Hat dir der Beitrag gefallen?

Spendier uns eine Kleinigkeit, um den Blog zu unterstützen:

5,00
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: €5,00

Bild: Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.