Die Vernichtung einer Volkswirtschaft

von Daniel von der Ruhr

 



Wirtschaftsminister Altmaier, leider ohne jede Kompetenz für sein Amt, hat es verkündet: Geld für den Kohleausstieg steht bereit!

Nun soll es Schlag auf Schlag kommen und Deutschlands wirtschaftliche Basis endgültig, nachdem die Automobilindustrie sowieso schon nur noch mit Bremsklötzen fahren darf, zerstört werden. Gut 40 Milliarden Euro stehen bereit, um den ökonomischen Abstieg der betroffenen Regionen abzufedern. Am Ruhrgebiet, meiner Heimat, hat man gesehen wohin diese Politik führt. Mit der Schließung der Zechen starb nicht nur das Arbeiterklientel, sondern auch eine ganze Region. Nur urbane Zentren und einige hippe Großstadtbewohner, die mit Start-Ups und der industriellen Revolution 2.0, also der digitalen Technologie, den Umstieg schaffen konnten, profitieren. In den von der Politik vergessenen Gebieten in Rhein und Ruhr, die in Armut und Kriminalität versinken, müssen SPD und CDU mit Stimmenverlusten kämpfen. Die meisten Stimmen verlieren sie an die AfD, die diesen geschmähten und ungehörten Vergessenen eine Stimme gibt. Aufhalten kann die Alternative für Deutschland die Vernichtung der deutschen Volkswirtschaft jedoch nicht. Nur ein Bruchteil der Arbeiter, die heute noch in der Energieindustrie rund um Kohle und andere fossile Brennstoffe beschäftigt sind, werden im Dienstleistungssektor unterkommen. Die allermeisten werden einfach arbeitslos werden und sich denen anschließen, die von Sahra Wagensknechts «Aufstehen-Bewegung» und dem sozialen Flügel der AfD angesprochen werden.

Unter der ewigen Großen Koalition wird nun abgebaut, was Deutschlands Wirtschaftswunder im vergangenen Jahrhundert erst möglich machte. Erst die AKWs, dann die Automobilindustrie und jetzt die letzten Kohlekraftwerke, die bis 2038 verschwinden sollen. Die 40 Milliarden, die den Verlustschmerz von Arbeitsplätzen und Stromverteuerung dämpfen sollen, werden schnell verpuffen. Deutschland hat bereits die teuersten Strompreise in Mittel- und Westeuropa. Eine Verteuerung um weitere 50 Cent ist zu erwarten, erwähnt der SPD-Ministerpräsident aus Brandenburg.

Die Ungarn zahlen zwischen 10 und 12 Cent, die Franzosen etwa 15 bis 16 Cent. Unseren fehlenden Strom, den wir so schnell durch Windräder und Wasserkraft nicht ersetzen können, liefern fortan die europäischen Nachbarn. Dabei scheint völlig ignoriert zu werden, dass dort sowohl AKWs als auch Kohlekraft genutzt werden, um günstige Energie zu produzieren. Die restlichen Länder der Erde denken gar nicht daran uns Deutschen in unseren moralischen Wahnsinn zu folgen. Eine grüne Kettenreaktion, wie sich das einige in der Regierung wohl erhoffen, wird nicht eintreten. Nur weil Deutschland mit «gutem Beispiel» vorangeht und seine eigene Industrie vernichtet, werden andere Staaten nicht nachziehen. Tempolimits, dieselfreie Städte, ein marodes und lückenhaftes Energienetz und die fehlenden Investitionen in die digitale Infrastruktur werden Deutschlands Abstieg als Wirtschaftsriese beschleunigen.

Was an Verteuerungen kommen wird, muss der Steuerzahler entweder direkt durch höhere Strompreise oder indirekt durch steuerliche Erleichterung für Unternehmen ausgleichen. Dabei ist es ganz simpel: Wenn das letzte Kraftwerk abgeschaltet, das letzte Fließband stillgelegt und die letzte Fabrikhalle geschlossen ist, werden die Deutschen vielleicht immer noch nicht verstehen, dass Wohlstand nicht nicht vom Himmel fällt und man mit Liebe und grüner Moral allein nicht überleben kann.

 

Hat dir der Beitrag gefallen?

Spendier uns eine Kleinigkeit, um den Blog zu unterstützen:

5,00
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: €5,00

Bild: Pixabay

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.