Home Gesellschaft Der Schaden der Lügen von Chemnitz ist bereits angerichtet

Der Schaden der Lügen von Chemnitz ist bereits angerichtet

Der Schaden der Lügen von Chemnitz ist bereits angerichtet

 

Die Journalisten bei Tichys Einblick haben es geschafft die Identität von Hasi und Hase herauszufinden, die beiden berühmten Akteure im angeblichen Hetzjagd-Video von Chemnitz, das als Beweis für eine Pogromstimmung in der sächsischen Stadt nach dem gewaltsamen Tod von Daniel Hillig herhalten musste. Was hat man sich in den Medien über dieses eine Video ausgelassen. Eine große Konzertveranstaltung, finanziert von unterschiedlichsten Gebern aus Kunst, Medien und Kultur, bezog sich direkt auf dieses eine kurze Video, das nicht mehr zeigt als eine durchschnittliche Auseinandersetzung, die auch vor einer Bierstube in Buxdehude stattgefunden haben könnte. Der Narrativ war von Anfang an klar gestrickt und es half nichts, dass die lokale Presse der Darstellung von ARD, ZDF, ZEIT, Süddeutsche usw. widersprach. Auch die Äußerungen eines Verfassungsschutzpräsidenten lockerten den Umklammerungsgriff um Chemnitz nicht. Selbst die Kanzlerin und ihr Sprecher stimmten in das Lied mit ein, das von vielen aus dem linksbürgerlichen und linksalternativen Lager gesungen wurde. Hetzjagden, Pogrome, Ausländerhass – «eine zweite Reichskristallnacht», wie in meinem linksliberalen Freundeskreis, was davon übrig ist, schon geäußert wurde.

Auch wenn man das Engagement von Tichys Einblick sehr loben muss, ist der Schaden durch diese scheinbar bewusst falsche Berichterstattung bereits angerichtet. Denn wie viele Menschen haben die Berichte über Chemnitz aus ARD, ZDF und anderen breit streuenden Kanälen der öffentlichen Meinungsbildung vernommen, die alle die selbe Lüge verbreiteten? Sicherlich mehrere Millionen. Die Mehrheit der Bevölkerung liest nicht bei Tichy oder auf anderen alternativen Nachrichtenseiten. Die große Masse, dazu gehört auch das angeblich so gut gebildete linke Bürgertum, informiert sich über die Meinungsblätter von Süddeutsche, Taz, ZEIT und co. Mal wird ARD oder ZDF geschaut, wo beispielsweise bei einem Bericht über die Demonstrationen der AfD in Chemnitz in den Tagesthemen mal eben Archivbilder von neonazistischen Hooligans mit Bildern der AfD-Demonstration vermischt wurden. Diese Falschdarstellung haben mit Sicherheit wesentlich mehr Menschen gesehen als die Korrektur am 02.09 um 22:45. Wer ist denn da noch wach? Wer von den durchschnittlichen ARD-Konsumenten schaut im Internet nach, prüft auf der ARD-Seite die Korrekturen oder informiert sich außerhalb der meinungsbildenden Hauptströme mal über die Welt? Wohl kaum einer. Die Lügenmärchen über Chemnitz werden bei den Leuten im Gedächtnis haften bleiben, die Korrekturen werden nicht viel daran ändern können, weil sie nur die interessieren, die sowieso schon wach sind.

Und es ist auch nicht zu erwarten, dass Frau Merkel oder Herr Seibert jetzt wegen vermeintlicher Lügen oder Falschaussagen zurücktreten. Es wird auch keine Konsequenzen bei den großen Blättern und in den Redaktionen der Meinungsmedien haben, weil diese auf ihren falschen Narrativ angewiesen sind. Ihre ganze Berichterstattung der letzten Monate wäre ja ad absurdum geführt, wenn es gar keine Pogrome und Hetzjagden gab. All die Demonstrationen, #UnteilbarMärsche und kostenlosen Konzerte von fetten, antideutschen Pseudo-Punks, die vom Bundespräsidenten auch noch hofiert werden, wären ja irgendwie noch peinlicher, weil sie auf einer immer wiederholten Lüge fundieren. Und deshalb wird die Korrektur vermutlich wenig ändern. Ich selbst habe oft genug gehört, selbst bei vermeintlich gebildeten Bekannten, dass in Chemnitz «Ausländer von prügelnden Neo-Nazi Mobs durch die Straßen gehetzt wurden» und der Verfassungsschutzpräsident samt der Polizei Teil einer groß angelegten Superverschwörung sind, um die «Ermordung!» und «Jagd!» auf muslimische und jüdische Mitbürger zu vertuschen. Eine Gruppe jüngerer Menschen unterhielt sich erst kürzlich in einem ähnlichen Ton in der Bahn über Chemnitz. Diese sei eine von Nazis okkupierte Stadt, wo man dunkelhäutige Menschen umbringen würde und Mobs ganze Straßenzüge in Brand gesteckt hätten. Selbst der Mord an Daniel Hillig durch einen Asylbewerber aus dem Orient mutierte in der stillen Post, in der Übertreibung durch Wiedererzählung, zum Mord an einem dunkelhäutigen Mann durch neonazistische Mobs. Eine totale Umkehr der Fakten, die aber nicht mehr zu beheben sein wird.

Nein. Ich befürchte die Aufklärung wird jetzt im Nachhinein auch nichts mehr bringen. Der Geist ist aus der Flasche.

“Ich habe bereits viel an deutscher Medienmanipulation und russischer Desinformation erlebt. Dass aber Politiker und Medien, “Hetzjagden” frei erfinden oder zumindest ungeprüft diese Falschinformation verbreiten, war für mich eine neue Qualität von Falschberichterstattung in Deutschland.” Hans Georg Maaßen über die Berichterstattung in Chemnitz

 

Bild: Pixabay


Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.