Bye Bye SPD – Zeit die Sozialdemokratie zu beerdigen

von Ignatius ,Student der Theologie und Geschichte, Rheinländer, früher Afghanistan-Urlauber in Flecktarn

 

Ich habe die SPD schon vor einigen Jahren verlassen und freue mich jeden Tag mehr über meine Entscheidung, der Sozialdemokratie endgültig den Rücken gekehrt zu haben.  Denn kein Mensch und Genosse mit Würde und Verstand kann sich diese erbärmliche Posse geben, wenn er sich am nächsten Morgen noch im Spiegel betrachten will. Der einzige Grund für das JA zur Groko rührt daher, dass es innerhalb der SPD eine ziemlich geschlossene Clique von Parteigenossen gibt, welche auf Ministerposten und daran hängende gut bezahlte Dienststellen spekulieren.

Das ist ein offenes Geheimnis in der Partei, dass es Gewinner in der Abstimmung um das JA- zur Groko gibt, die schlicht und einfach darauf hoffen einen sicheren Posten in der Regierung zu bekommen. An jedem Abgeordneten hängen Mitglieder seines Wahlkreises, die darauf spekulieren können nach Berlin mitgenommen zu werden oder durch spätere Förderungen der Amtsinhaber zu profitieren. Beispielsweise durch Speisung der SPD-nahen Stiftungen in den jeweiligen Ländern, an denen unzählige Genossen mitverdienen. Die sozialdemokratische Politik in Deutschland und mit Sicherheit in ganz Europa, ist zum Geschäft geworden.

 

Wer an den Idealismus eines Martin Schulz glaubt, der sich als astreiner Wendehals entpuppt hat (und immer schon war), sollte vielleicht einen Arzt aufsuchen. Allein ein Blick in die trägen Gesichter meiner Ex-Genossen spricht Bände von Pessimismus und Ideenlosigkeit. Niemand kann ernsthaft davon überzeugt sein, dass die SPD mit Gestalten wie Stegner, Schulz und Nahles beim Wähler noch Erfolg haben wird. Auch ist die SPD in ihren Jahren seit Willy Brandt mehr und mehr zur Partei der Politologen, Journalisten, Sozialarbeiter und Lehrer, statt der Arbeiter verkommen. Ein AfD-Mann aus dem Ruhrgebiet, Guido Reil, brachte es kurz und knapp auf den Punkt:« die SPD hat die Arbeiter verraten».

Ich spreche hier aus langjähriger Erfahrung als ehemaliges engagiertes Mitglied auf kommunaler Ebene. Bis auf alte Leute, einige Lehrer und Politikwissenschaftler, halten nur noch die völlig realitätsfremden JUSOS an den Universitäten und Hochschulen der SPD die Treue. Eine Bindung zu den Arbeitnehmern und den kleinen Leuten, den christlichen Verbänden und Kumpeln, besteht einfach nicht mehr und wurde einseitig von der SPD aufgekündigt, weil man lieber in alternativen Millieus nach Stimmen buhlt.  Und mit Heiko Maas hat die SPD vielleicht den unbeliebtesten Politiker Deutschlands, der dies jedoch weder anerkennen noch verstehen will.  Es ist schon traurig für die SPD, wenn im Staatsfunk ein JUSO namens Kevin Kühnert mit halbgaren Ideen und mieserabler Rhetorik als die neue Hoffnung für die Sozialdemokratie beworben wird. Da ist doch wohl eher der Wunsch der Vater des Gedanken!

Bleibt nur zu hoffen, dass die Wähler sich an das Verhalten der SPD auch in vier Jahren noch erinnern werden. Denn dann wird es Zeit diese seelenlose Sozialdemokratie endlich zu beerdigen und die Fackel der sozialen Frage an eine andere Partei weiterzureichen.

 

Foto: Screenshot “Welt”


 


Kommentare deaktiviert.