Home Politik Nicht Österreich, sondern Deutschland hat sich isoliert

Nicht Österreich, sondern Deutschland hat sich isoliert

Nicht Österreich, sondern Deutschland hat sich isoliert

 

Die deutsche Presse, allen voran die Zeit und ähnliche linke Blätter dieser Republik, schreiben sich die Finger über Sebastian Kurz und den neuen Rechtskurs der Österreicher wund. Das Schreckgespenst des Nationalsozialismus/Neonazismus wird mit dunkler Tusche an die Wand gemalt, während man versucht den Eindruck zu vermitteln, dass sich Wien mit seinem einwanderungskritischen Kurs in die politische Isolation begibt.

google_ad_slot = “5748010557”;

Wien rücke ab von Demokratie, Vernunft und allem was den marxistischen Blättern unserer Republik heilig ist. Stattdessen wenden sich die Österreicher der inneren Sicherheit, der Armee, dem Grenzschutz und der Bekämpfungen von illegaler Migration und Kriminalität/Terrorismus zu.  Dass sich die Alpenrepublik unter der Führung von FPÖ und Kurz aus dem Staub macht und der Strippenzieherei aus Berlin entsagt, stört nur die herrische Aristokratie in unserem Land. Diese ist gewohnt, dass die Altparteien in Wien wie ein verlängerter Arm der Kanzlerin funktionieren und ihr in allen Dingen die Wünsche von den Lippen ablesen. Das Einlenken in der Flüchtlingskrise von Wiener Seite her, gestützt von Ungarn und den anderen Nachbarländern, hat im Kanzleramt mit Sicherheit für Irritation gesorgt. Dass Angela Merkel ihre Kanzlerschaft  womöglich genau diesem Vorgehen ihrer südlichen Nachbarn verdankt, scheint ihr entgangen zu sein.

Derweil schießen die Journalisten der bundesdeutschen Presse wie wild auf die neue rechte Regierung in Wien und Kommentatoren im Fernsehen, sogenannte Experten, werden nicht müde zu erklären, dass sich Österreich auf einem gefährlichen Weg ins politische Abseits befände. Österreich würde sich in Europa damit isolieren! So oder so ähnlich wird dann argumentiert, wenn die schmocken Visagen die Nachrichten für die Bürger «einsortieren» sollen. Ich quäle mich jede Woche durch das Erziehungsfernsehen in der Hoffnung doch mal positiv überrascht zu werden. Vergebens.

Der Witz an dieser ganzen Posse ist, dass nicht Österreich, sondern Deutschland sich in Europa politisch isoliert hat. Bis auf Schweden, welches nun auch seine Grenzen geschlossen hat, gibt es KEIN EINZIGES Land in Europa, welches eine weitere uneingeschränkte (es gibt keine Obergrenze) Aufnahme von Migranten in Erwägung zieht. Längst hat sich der politische Widerstand gegen den Brüsseler Kurs, der gleichzeitig der Kurs von Merkel ist, aufgerichtet. Er reicht von Budapest bis nach Lissabon und von Kopenhagen bis nach Warschau. Dabei sind hier nur keinefalls böse Rechtsregierungen beteiligt! Auch ein Robert Fico in der Slowakei, ein echter Sozialist vom alten Schlage, geht Hand in Hand mit Viktor Orbán und all den anderen Ländern der Visegrád-Allianz. Robert Fico mag ein Linker sein. Aber er vermag es sein Volk zu lesen und die Zeichen der Zeit zu erkennen.

Kopenhagen hat mittlerweile angeordnet, dass die Grenzen zwischen Deutschland und Dänemark ab sofort kontrolliert werden und das Militär zusammen mit der Polizei prüft wer einreist und wer ausreist. Die skandinavischen Nationen haben ihre Asylgesetze verschärft und weisen mittlerweile Migranten an ihren Grenzen ab. Die Folge ist, dass immer mehr dieser Asylsuchenden nach Deutschland kommen, weil Deutschland weiterhin grenzenlos aufnehmen will und wird. Daher dienen die neuen Grenzkontrollen nicht so sehr dazu, um zu schauen wer ausreist, sondern wer von Deutschland nach Dänemark EINREISEN will. Man möchte sich simpel gesagt vor Deutschland schützen.

Die Visegrádstaaten verweigern sich weiterhin jeder Quotenverteilung von Migranten. Polen ruft sogar stoisch nach Brüssel, dass man lieber Sanktionen ertragen würde, als auch nur ein einziges «merkelsches Goldstück» aufzunehmen. In diesem Punkt darf man mich als guten Europäer bezeichnen, weil ich diese Haltung grundlegend als Indikator dafür werte, dass sich längst zwei Europäische Unionen in der Europäischen Union gebildet haben. Die Brüssel-Merkeldeutschland Fraktion und die Fraktion Visegrád und Anhängsel, die sich hier aus Selbsterhaltungstrieb recht unsolidarisch verhalten. Ich saß kürzlich im Oktober mit einer polnischen Freundin beim Vietnamesen in Berlin. Diese grundlegend liberale Polin, welche auch keine Anhängerin der rechten Regierung ist, bewunderte Merkel zwar für ihren «Humanismus» und fügte doch hinzu, dass Deutschland «diese Suppe alleine auslöffeln» darf.  Jeder Versuch noch mehr Druck auf die ohnehin schon der EU abgeneigten Länder in Mittel- und Osteuropa auszuüben, würde die Geduld dieser Nationen über das Erträgliche hinaus strapazieren und zum endgültigen Bruch führen. Die EU scheitert und das ist grundlegend zu begrüßen, weil die europäische Zusammenarbeit nie an die EU gebunden war. Ein Zusammenbruch der EU würde wenigstens die Möglichkeit für neue Bündnisse und Partnerschaften zwischen den Europäern eröffnen, die weitaus harmonischer funktionieren, als diese sterbende Union, die sich zu weit und zu schnell ausgedehnt hat. Europa ist unsere Zukunft und europäische Kooperation ist unerlässlich. Eine verkalkte EU brauch es dazu jedoch nicht.

Auch Macrons Frankreich stimmt nicht mehr 100% mit Merkels Deutschland überein. Asylsuchende haben es auch unter Macron schwer, dem ich ansonsten nichts Gutes nachsagen kann. Aber zumindest drosselt der französische Staatschef das Tempo mit dem sein Land mit Asylsuchenden aus Nordafrika und Asien gefüllt wird.  Der einstige karolingische Partner Frankreich geht zwar keinen guten, aber zumindest seinen eigenen Weg ohne Deutschland. Und auch in Italien, Spanien und Griechenland schleust man nur jeden Asylsuchenden so schnell wie möglich weiter nach Norden, wo er wie ein Ping Pong Ball durch Europa durchgereicht wird, bis er dann Deutschland erreicht. Selbst Schweden, welches sich als humanitäre Supermacht betrachtet und prozentual ähnlich viele Migranten aus Afrika und Nahost aufgenommen hat wie Deutschland, hat dieser Episode den Riegel vorgeschoben. Retten wird das die Schweden jedoch nicht. Aber es ist schon ein starkes Stück, wenn selbst die Schweden Grenzkontrollen einführen und die Deutschen dies versäumen.

Ich wiederhole: selbst die Schweden – das sozialistischte und gutmenschlichste Land Europas hat vor dem Massenandrang kapituliert und eingesehen, dass es so einfach nicht weitergehen kann.

Derweil rufen sogenannte Prominente, Journalisten und EU-Persönlichkeiten zum Boykott der österreicherischen Regierung auf! Die Realitätsfremdheit dieser Clique kennt tatsächlich keine Grenzen – im wahrsten Sinne des Wortes.

Nicht Österreich, sondern Deutschland hat sich politisch isoliert. Im Kreise meiner Kampfsportgruppe, die gut zwanzig Personen umfasst und fast ausschließlich aus Osteuropäern besteht, geht folgender Spruch um: «Deutschland hat zum dritten Mal in 100 Jahren Europa ins Chaos gestürzt!»

Es sind zwar ein wenig mehr als 100 Jahre und ob es das «dritte Mal» war ließe sich auch diskutieren. Aber es ist wohl einleuchtend, welche Meinung unsere Nachbarn wieder von Deutschland haben. Wir sind der Feind und wir sind politisch die Isolierten. Kein Land östlich der Oder und entlang der Donau wird Deutschland in den merkelschen Kurs folgen.

Wir sind allein.


 


Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.