Home Militär Conex, Getex, Stabilo Due – Proben für den staatlichen Kollaps in Europa

Conex, Getex, Stabilo Due – Proben für den staatlichen Kollaps in Europa

 

Die Bundeswehr probt, so die aktuellen Meldungen in der deutschen Presse, für den potenziellen gewalttätigen Zerfall der Europäischen Union in Europa. Projeziert wird dieses Szenario auf das Jahr 2040, in welchem die EU als Organisation größtenteils zerfallen ist und Deutschland sich multiplen Bedrohungen gleichzeitig ausgesetzt sieht. Europa befindet sich in diesem Gedankenspiel vermutlich in einer Wirtschaftskrise und leidet an Altersschwäche und demographischen Verfall.

google_ad_slot = “5748010557”;

Damit zieht die Bundesrepublik nach, nachdem die Schweiz bereits ähnliche Szenarien mit der Armee und Polizei hat simulieren lassen. Conex 2015 probte den Ernstfall, indem die Schweizer Armee zeigen musste, dass sie die Grenzen der Alpenrepublik vor illegallen Übertritten beschützen und sich auch gegen irreguläre Kräfte im Inland behaupten kann.

„In einem fiktiven Europa der Zukunft, mit neuen Ländern und Grenzen, herrscht Wirtschaftskrise. Die Folgen wirken sich auch auf die Schweiz aus: Verknappung der Vorräte, Schwarzhandel, kriminelle Organisationen. Große Öl-, Gas- und Getreidevorräte werden zum Ziel von Sabotagen und Plünderungen. Außerdem führen ethnische Spannungen zu größeren Flüchtlingsströmen in die Schweiz.

Der Bundesrat hat Teile der Armee aufgeboten, um das Grenzwachtkorps zu verstärken und die zivilen Partner der Kantone (Polizei, Feuerwehr, Sanität) subsidiär zu unterstützen. Die Armee wird mit dem Schutz besonders gefährdeter Infrastrukturen der Telekommunikation, der Stromversorgung und der Lebensmittelverteilung beauftragt.“

 

 

Terrorismus, Migration, ethnische Spannungen, irreguläre Kräfte und Bandenkriminalität sind keine Übungsszenarien für Kongo oder Angola, sondern für Mittel- und Westeuropa geworden. Wo die Armeen des Atlantikbündnisses und ihre Verbündeten noch vor zwanzig Jahren ihre Militärs abgebaut und verkleinert haben, wird heute notdürftig nachgerüstet. Bedauerlicherweise handelt es sich bei den Problemen Europas um einen geopolitischen Rohrbruch, der durch mehr nasse Lappen (mehr Armee und Polizei) nicht dauerhaft behoben werden kann. Hinzu kommt, dass Polizei und Armee in allen westeuropäischen Ländern um ähnliche demographische Zielgruppen bei der Auswahl ihrer Bewerber konkurrieren. Mehr Lappen und Schwäme auf den Rohrbruch zu drücken, wird die Katastrophe nicht abwenden können. Die in den Szenarien angeschnittenen Konflikte sind nicht grundlos ausgewählt, auch wenn von Seiten der Bundesregierung sicherlich beruhigerende Worte kommen würden. Ethnische Konflikte und religiöse Auseinandersetzungen, im Klartext also Kämpfe zwischen Islamisten und autochonen Christen bzw. Europäern, sind nicht nur möglich, sondern sehr wahrscheinlich. Schließlich befinden sich laut EU-Koordinator mindestens 50.000 potenziell gewaltbereite Islamisten bereits in Europa. Die Dunkelziffer dürfte sogar höher liegen und im Falle einer gewalttätigen Eskalation zwischen den muslimischen Einwanderergruppen und den europäischen Staaten, könnte die Anzahl der Dschihadisten deutlich zunehmen. #

Der demographische Wandel in Europa, ein netter Euphemismus für das Absterben der autochonenen Bevölkerungen, führt zum automatischen Rückggang der potenziellen Rekruten in allen Sicherheitsorganen. Ausrüstungsverbesserungen, die jetzt von einigen Parteien links und rechts im politischen Haifischbecken gefordert werden, sind zwar notwendig und sinnvoll, kommen aber zu spät und sind lediglich bedauerliche Trostpflaster. Längst werden nicht nur in Sachsen, sondern auch in Frankreich und Großbritannien Hilfspolizisten und alternde weiße Männer angeheuert, um dem Personalmangel doch noch irgendwie Herr zu werden.

Ohne sichere Grenzen und bessere Einwanderungs- und Ausländerpolitik, welche den dem Zufluss an Problemmultiplikatoren einen Riegel vorsetzt, wird sich die Lage nicht deeskalieren lassen. Zusätzlich möchte ich nicht unerwähnt lassen, inwieweit wir noch von einer sogenannten freien Gesellschaft sprechen können (ein Begriff, der gerne von vielen in Regierung und Medien benutzt wird), wenn Pollersteine Weihnachtsmärkte und Festivals absichern und Polizisten mit MP5(das Magazin ist eh nur halb befüllt) an jedem Hauptbahnhof unserer Länder stehen. Kameraüberwachung am Südkreuz, am Starbucks und am REWE, dazu Telefonüberwachung und Vorratsdatenspeicherung. Abschaffung von Bargeld, angeblich um Kriminalität zu bekämpfen, sowie die Einführung von Gesichtserkennungssoftware an öffentlichen Orten.

Die freie Gesellschaft? So verkommt sie doch zu einem  Witz.


Hat dir der Beitrag gefallen? Wir auf YOUNG GERMAN stecken viel Arbeit und Herzblut in unsere Artikel und wollen uns dauerhaft als alternatives Medium etablieren. Du kannst dich bei uns bedanken, indem du auf Facebook oder Minds.com dein “Like” hinterlässt, uns einen Kaffee spendierst oder ein monatlicher Unterstützer auf Patreon wirst. Mit deiner Hilfe wollen wir wachsen und ein unabhängiges alternatives Medium zu den Massenmedien anbieten!


// Amazon.de Widgets

// Amazon.de Widgets


Quellen und weiterführende Informationen zu dem Thema:


 


 

 


Quellen und weiterführende Literatur:

https://www.basellandschaftlichezeitung.ch/basel/basel-stadt/die-schweizer-armee-probt-den-ernstfall-in-basel-129136790

https://conex15.wordpress.com/

http://www.tageswoche.ch/de/2015_38/basel/698655/

http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/militaer-verteidigung/id_82636304/geheime-studie-bundeswehr-spielt-zerfall-der-europaeischen-union-durch.html

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/hilfspolizisten-in-sachsen-waffeneinsatz-nach-dreimonatiger-ausbildung-14291563.html

Schweiz simuliert Zerfall der EU und erwartet Unruhen in Europa

http://www.thenews.pl/1/9/Artykul/308070,Polish-Territorial-Defence-Force-gains-first-400-soldiers

Anti-Terror-Übung „Pandora“ beendet

https://www.nzz.ch/schweiz/schweizer-armee-mobilmachung-auf-knopfdruck-ld.1293579

GETEX: Gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr in Ländern und Bund

Geplante gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr: Nicht so viel hoheitliche Aufgaben?

Foto: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Civil_unrest_Lausanne_mp3h8557.jpg

Kommentare deaktiviert.