Europas Armeen vergreisen und schrumpfen schnell

 

Zum Teil sind die Sollstellen nur halb oder weniger besetzt, beispielsweise im Fliegerischen Dienst oder bei den Unteroffizieren des Heers. Auch bei der Elektronischen Kampfführung oder bei Luftwaffe und Marine klaffen Lücken. Und dazu kommt eben: „Die Bundeswehr als Ganzes wird im Moment rasant älter“, was heißt, es besteht dringender Bedarf an neuen Soldaten und Soldatinnen. Etwa die Hälfte des jetzt aktiven Personals wird bis 2030 die Bundeswehr verlassen haben

– Telepolis

Deutschlands Soldaten werden immer älter, die Armee schrumpft, auch wenn kurzfristige Rekrutierungsschübe darüber hinwegtäuschen können, dass der allgemeine Trend in den nächsten Jahrzehnten nach unten gehen wird. Der demographische Wandel betrifft aber nicht nur Deutschland, sondern auch ganz Europa. In Großbritannien kämpft man ebenso mit Personalmangel, überfetten und unfitten Soldaten, und hat kürzlich das Maximalalter für reguläre Soldaten nach oben korrigiert. Auch sollen nun Männer und Frauen 50+ in die militärische Reserve eintreten dürfen, welche in den letzten Jahren seit 2013 wieder mehr Aufmerksamkeit erfährt und die reguläre Truppe auf vielen Baustellen unterstützen soll. Europas jugendliche Population schrumpft drastisch, trotz Einwanderung.



Die sogenannte Alterspyramide steht heute genau falsch herum und sorgt dafür, dass nur noch ein sehr kleiner Anteil der Gesellschaft aus jungen und wehrfähigen Personen besteht. Das hat zur Folge, dass die Streitkräfte um die wenigen zur Verfügung stehenden jungen Menschen mit den Firmen der freien Wirtschaft konkurrieren und hoffen müssen, dass sie die Jugend an sich binden können. Ungeachtet der Werbekampagnen der Bundeswehr wird jedoch unvermeidbar sein, dass die Streitkräfte Deutschlands ohne Korrektur der Geburten/Demographie auf lange Sicht weiter schrumpfen werden. Vor allem wenn die Soldatengruppe, die sich in den 90ern und frühen 2000ern verpflichtet hat und ihren teilweise Dienst noch fortführt, dann endgültig aus der Armee ausscheidet. Ähnlich wie in Gesamteuropa wird das langsame Ausscheiden und Absterben der einst geburtenstarken Generationen und ihrer Kinder dafür sorgen, dass um das Jahr 2030 herum ein drastischer demographischer Einschnitt zu spüren sein wird. In Zeiten in denen die Politik angesichts von Massenmigration, Terror und Kriminalitätsepidemien mehr Sicherheit fordert, dürfte die demographische Problematik in Europa ein großes Hinderniss sein. Sowohl in Großbritannien, als auch in Polen, Belgien und nun auch in Deutschland erhalten die nationalen Reservestreitkräfte mehr Aufmerksamkeit, weil man sich erhofft, dass die altgedienten Ex-Wehrdienstleistenden die demographische Katastrophe der Streitkräfte noch etwas abbremsen können. Dazu eine Meldung der Presse:

Der Reservistenverband macht sich laut einem Zeitungsbericht für die Einführung einer Dienstpflicht für Männer und Frauen stark. In einem Leitlinienentwurf des Verbandspräsidenten Oswin Veith fordere er den Aufbau einer „Nationalen Reserve“ von 30.000 Reservisten. Das berichtet die „Bild“-Zeitung am Samstag.

Daraus sollten „16 regionale Landesregimenter“ gebildet werden. Für die Reservearmee sollen alle Frauen und Männer zwischen 16 und 35 Jahren zum „Dienst an der Gesellschaft“ verpflichtet werden.

 

Der Vorschlag scheint angesichts der sich auftuenden Konfliktpotenziale in Westeuropa sinnvoll, greift aber zu kurz, wenn er als alleiniges Mittel zur Bekämpfung der demographischen Probleme der Streitkräfte verstanden wird. Ohne Trendwende in der Familienpolitik  bzw. einer gesünderen Alterspyramide mit mehr jungen Menschen, lässt sich der demographische Kollaps der europäischen Sicherheitsstruktur nicht abwenden. So hat beispielsweise die britische Armee(Landstreitkräfte) innerhalb von drei Jahren ca. 15% ihres Personals durch normalen Verschleiß und Mangel an neuen Rekruten eingebüßt. Bei derzeitiger Entwicklung würde dies bedeuten, dass die British Army bis 2030 unter die 50.000 Marke fallen könnte, wovon dann auch die Teilstreitkräfte der Marine und Luftwaffe natürlicherweise betroffen wären. Die Folge wäre eine Reduzierung britischer Präsenzen in Konfliktzonen und in Übersee, sowie der Verlust operativer Fähigkeiten, wie dies bereits durch US-amerikanische Seite kritisiert wurde, welche sich um seinen traditionellen Partner Großbritannien sorgt.

Europas Armeen vergreisen.

 


Foto: Bernado Fuller

Quellen:

https://www.heise.de/tp/features/Bundeswehr-meldet-groesseres-Interesse-und-mehr-Einstellungen-2016-3608319.html?seite=2

http://ec.europa.eu/eurostat/statistics-explained/index.php/Population_structure_and_ageing

http://nationalinterest.org/blog/the-buzz/the-british-army-cant-find-enough-soldiers-19237

https://www.theguardian.com/uk-news/2014/nov/14/army-reservists-over-50s-recruits-soldiers-officers

http://www.express.co.uk/news/uk/822512/Britain-s-army-too-small-unprepared-war-General-Mark-Milley

http://www.bbc.com/news/uk-39968776

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-83977217.html

http://www.focus.de/politik/videos/organisiert-in-landesregimentern-fuer-nationale-reserve-reservisten-wollen-30-000-frauen-und-maenner-verpflichten_id_7359378.html


 

Hat dir der Beitrag gefallen? Wir auf YOUNG GERMAN stecken viel Arbeit und Herzblut in unsere Artikel und wollen uns dauerhaft als alternatives Medium etablieren. Du kannst dich bei uns bedanken, indem du auf Facebook oder Minds.com dein „Like“ hinterlässt, uns einen Kaffee spendierst oder ein monatlicher Unterstützer auf Patreon wirst. Mit deiner Hilfe wollen wir wachsen und ein unabhängiges alternatives Medium zu den Massenmedien anbieten!


Buy Me A Coffee at Ko-Fi.com

https://www.patreon.com/Younggerman

https://www.facebook.com/TheYoungGerman

https://www.minds.com/Younggerman

Geboren in Berlin und aufgewachsen im Wedding und Moabit.
Young German ist der Initiator und Hauptautor unseres Blogs. Ein Vielschreiber mitte 20, dessen Hauptfokus auf Außen- und Innenpolitik sowie militärischen Themen liegt. In seiner Freizeit treibt er gern Sport, und verbringt viel Zeit in der Natur, sofern er das als Städter einrichten kann und das Studium es erlaubt. Wie viele seiner Generation sucht er die Entspannung auch gerne mal in Form von Games, SciFi und Fantasy.

2 thoughts on “Europas Armeen vergreisen und schrumpfen schnell

  1. Nun ja, angesichts der „Tauglichkeit“ der jungen Generation für den Kampf, würde ich lieber mit den älteren in den Krieg ziehen.
    Sieht man sich die Kämpfer in der Ukraine an, egal auf wessen Seite, sind die kaum je jünger wie 30 Jahre.
    Ja viele sind um die 40 – 45 Jahre alt und sogar älter.

    Generell taugen von unseren Jungen, ich meine von denen die auch ausgehoben werden, nur noch ca. 30% für den Militärdienst.
    Frauen sollte man vergessen, es sei denn als Bürokraft, Koch usw.
    Sie sind einfach in den seltensten Fällen wirklich stark genug für den Kampfeinsatz.
    Nein, unsere Jungen sind sehr gute Sportler, Fussballer, Taucher und
    Schwimmer, aber wenn sie mit 30 Kg Gepäck auf dem Rücken mal 10 km laufen sollen, fragen sie alle 5 Minuten ………obs noch weit ist.

    Die sind in der totalen Sicherheit aufgewachsen, sie kenne keine Krisen, keinen Mangel, ja alles wird ihnen serviert und für jedes Wehwechen gibt’s ein Pflästerchen.

    Sie lernen kaum je noch das durchalten, improvisieren mit wenig auszukommen….. und sich selber beschäftigen.

    Ich hatte als Kind einen Schulweg von über 4 km, aber kein Fahrrad und lief den an vielen Tagen 4 mal.
    Ein Rad bekam ich erst im 4-ten Schuljahr.

    Wir fanden es nicht lustig, aber jammerten auch nicht.
    Und es gab auf dem Heimweg auch immer viel zu entdecken…. Vogelnester usw.
    Ich ging Barfuss und hatte auch beim Dauerlauf im Sport nie Sportschuhe an.
    Ja ich ging bis zum ersten Schnee Barfuss, und beim ersten Schnee extra noch einmal ohne Schuhe.
    Kein Problem, so lange man fleissig läuft bekommt man nicht so schnell kalte Füsse.
    Zudem hat mich das so konditioniert, dass ich auch 40 Jahre später noch keine kalten Füsse oder Hände bekomme.
    Die heutige Jugend denkt das sie so frei wie keine andere ist, aber das ist ein Irrtum.
    Sie verwechselt Konsum mit Freiheit. Ich war viel freier als Kind.
    Damals mit ca. 14 Jahren habe ich einmal 48 Schuss Munition gesammelt und sie an einem Mittwochnachmittag verschossen.
    Also GP-11 ( etwa wie eine 7.62 mm NATO ) mit dem Karabiner meines Vaters.
    Natürlich lebten wir auf dem Land, aber der Lärm den ich da verursachte war ja ungeheuer. 48 mal …..
    Aber niemand von unseren Nachbarn sagte je ein Wort dazu……. nur ein Bauer sagte mir mal, ich käme ja nun bald in die Rekrutenschule und dort könne ich noch viel mehr Schiessen.
    Auch meine Mutter sagte nichts …… man dachte damals noch ganz anders…..

    Kann sich das einer von euch Vorstellen……. die Freiheit die ich genoss…… habt ihr so etwas je erlebt ?

  2. Deine Barfußschilderungen sind krass.. sollte ich vllt auch mal probieren. Bin Kandidat für kalte Hände und Füße.. in meiner Kindheit sind wir auch sehr viel mit dem Fahrrad rumgefahren. Habe in meinen Zwanzigern viel Geocaching gemacht, haben auch viele alte Gebäude erkundet… heute hab ich viel mehr Besitz. Bin zwar einerseits freier in gewissen Dingen, aber andererseits besitzen mich die Dinge ebenso. Klassisches Spannungsfeld..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.